Glutenfreie und vegane Wraps mit hohem Proteinanteil

Glutenfreie und vegane Wraps mit hohem Proteinanteil

Heute habe ich ein tolles Rezept ausprobiert, das wirklich sehr, sehr lecker war und allen geschmeckt hat! Früher habe ich Wraps geliebt. Seit ich mich aber vegan und glutenfrei ernähre, habe ich sie eigentlich nicht mehr gegessen. Nun habe ich mich gestern wieder herangewagt und wollte den Teig der Wraps nährstoffmäßig aufwerten. Deswegen habe ich mich für folgendes Grundrezept entschieden. Für den Teig benötigt man:

  • 100g Buchweizenmehl
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 80g Hanfprotein 
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Paprikapulver edelsüß
  • Steinsalz
  • Wasser

Man gibt alles in eine Schüssel und rührt es zu einem glatten Teig. Dieser muss noch 10 Minuten stehen gelassen werden. In der Zwischenzeit kann man die Soße zubereiten und die Zutaten für die Füllung vorbereiten.
Für die Soße:

  • 150g Kichererbsen gekocht
  • 2 EL Senf
  • etwas Steinsalz
  • etwas Wasser für die gewünschte Konsistenz

Dies wird alles durchgemixt. Die Soße kann nach Belieben verfeinert werden.

Nun werden die Wraps ausgebacken. Ich nutze eine beschichtete Pfanne und verwende kein Fett zum Braten. Es reicht ganz dünne Wraps zu machen, im Prinzip wie Pfannkuchen. Wer sie etwas dicker mag, das geht natürlich auch. Ich persönlich esse lieber mehr Wraps, als einen großen, nachdem ich dann satt bin. Deswegen sind mit die dünnen, kleinen lieber.

Wenn sie fertig sind, kann man sie direkt füllen. Ich habe jeden Wrap zuerst mit der Soße bestrichen und ihn dann belegt.
Für die Füllung habe ich

  • Tomaten
  • Rucola
  • Feldsalat
  • Radicchio
  • Paprika
  • und Brokkolisprossen verwendet
  • Kräuter nach Belieben (z.B. Oregano und Basilikum)

Ihr könnt da aber reinfüllen, was immer euch schmeckt. Meine Wraps waren mediterran. Deswegen habe ich am Ende noch frischen Oregano und Basilikum hineingegeben. Das Einrollen fordert ein wenig Geschickt. Man sollte die Wraps nicht zu voll machen.

Das ist übrigens auch ein tolles Essen, wenn Freunde kommen oder für Kinder. Denn jeder kann das hineinfüllen, was ihm schmeckt. Außerdem war das Essen sehr reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen! Vom Nährwert betrachtet, war dies also eine sehr ausgewogene und gesunde Mahlzeit. Probiert es doch mal aus. Es müssen nicht immer die Weizenfladen sein. Wrap geht auch gesünder!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.