Jodbedarf natürlich decken mit Algen, wie Wakame!

Jodbedarf natürlich decken mit Algen, wie Wakame!

Ich habe letzte Woche endlich einige Asialäden in Konstanz durchstöbert und konnte Algen kaufen, die ich in meinen Speiseplan integrieren möchte.

Warum?
Algen enthalten sehr viel Jod. Zugegeben, dies ist ein sehr polarisierender Stoff, der teilweise als schädlich und in zu hohen Mengen als giftig angesehen wird und andererseits gibt es Ratgeber, die Krankheiten mit Jod zu heilen vermögen. Problem ist, dass unsere Böden zu wenig Jod enthalten und wir über die Nahrung nicht ausreichend versorgt werden können. Warum ist Jodmangel ein Problem? Jod ist essenziell für unser Hormonsystem, und die Schilddrüse, aber auch für die kognitive Leistung und die Entwicklung des Gehirns, vor allem in der Schwangerschaft. Ebenso kann es Brustkrebs entgegenwirken, wie Hoffmann und Kaufmann in ihrem Buch, das ich unten verlinke, schreiben.
 Natürliches Jod nimmt man am besten über Algen auf. Da wir in Europa aber kaum Algen essen, ist unsere Ernährung sehr jodarm. Auch Fisch enthält Jod, doch essen wir nicht solche Mengen, um mit Fisch den kompletten Jodbedarf zu decken. Deswegen gibt es das jodiertes Speisesalz, das man aus dem Supermarkt kennt. Dieses Jod ist vor allem in Fertigprodukten, die ohnehin ungesund sind. Für mich natürlich sowieso keine Option, denn solche Produkte konsumiere ich seit Jahren nicht mehr.
Also setze ich nun gezielt auf Algen.
Wer gerne Sushi isst, kennt die flachen Nori-Algen. Ich liebe sie, doch sie sind nicht ganz günstig und außer zum Sushi, schwer in den Speiseplan zu integrieren. Neulich habe ich beim Japaner deshalb Wakame bestellt, das ist quasi Algensalat könnte man sagen. Im japanischen Restaurant wird das Seegras mit Sesamöl und Chili serviert. In Deutschland zu kaufen gibt es Wakame meist nur getrocknet, in speziellen asiatischen Geschäften aber auch tiefgefroren. Ein solches Produkt konnte ich nun ergattern und ich bin mehr als begeistert vom Geschmack. Auf der Packung ist übrigens ein Warnhinweis zu finden, dass das Produkt sehr hohe Mengen Jod enthält und man den Konsum nicht übertreiben soll. Natürlich macht es keinen Sinn unkontrolliert jodhaltige Lebensmittel in sich zu schütten, wenn es keinen Anlass gibt und man sich auch nicht auskennt, wer sich da aber einlesen will, dem kann ich dieses Buch empfehlen: http://amzn.to/2nFl80x
tiefgekühltes Seegras: http://amzn.to/2E15O9z und getrocknetes http://amzn.to/2nFfBXK könnt ihr hier bestellen.
Mit Wakame lassen sich nicht nur Salate zubereiten. Ich peppe damit auch Gemüsepfannen auf und verleihe ihnen einen leckeren asiatischen Touch. Wen das interessiert, kann mal auf Instagram vorbeischauen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.