Mit dieser Pflanze isst du dich schlauer!

Mit dieser Pflanze isst du dich schlauer!

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ist nicht nur ein bekanntes und aromatisches Küchenkraut, es ist auch schon seit der Antike ein geschätztes Heilkraut, das der Göttin Aphrodiete geweiht war und Liebe sowie Treue symbolisiert. Die Griechen nutzten es bei Leberproblemen und Verdauungsstörungen, außerdem ist überliefert, dass sich Studenten einen Zweig ins Haar steckten. Doch welchen Zweck hatte das? Nachgewiesen ist, dass das im Rosmarin enthaltene ätherische Öl Cineol die Gehirnleistung steigert. Es macht zudem wach und wirkt sich positiv auf die Überlebensdauer von Neuronen aus. Besonders gut ist Rosmarin deswegen nicht nur, wenn man konzentriert lernen oder arbeiten will, sondern auch bei Alzheimer und Parkinson.

Neben ätherischen Ölen steckt Rosmarin aber auch noch voller Mineralien: Kalium, Magnesium und Calcium sind besonders viel enthalten. Außerdem ist er reich an Vitamin A, da wichtig für unsere Augen ist und hat eine antioxidative Wirkung.
Doch wir haben es hier mit einem echten Allrounder zu tun. Rosmarin ist auch super für das Immunsystem, fördert die Herz-Kreislaufgesundheit und hat mit einem weiteren Wirkstoff, dem Carnosol, in Studien sogar krebshemmende Wirkung gezeigt. Schwangere sollten den Rosmarin allerdings meiden, da er wehenfördernd sein kann.

Ihr seht, schon die alten Griechen wussten, was gut ist!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.