Lein (auch Flachs genannt)

Lein – eine hilfreiche Pflanze mit langer Geschichte

Wenn wir das Wort Lein hören, so denken die meisten von uns vielleicht an die bekannten Leinsamen oder an das Leinsamen-Öl mit seinen wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Der Lein, welcher auch Flachs genannt wird, hat aber eine viel größere Bedeutung und ist nicht nur in der Küche bekannt, denn die Geschichte des Leins als Nutz- und Heilpflanze geht bis in die Steinzeit zurück und somit gilt der Lein als eine der ältesten Kulturpflanzen. Wir möchten euch hier einen kleinen Überblick über die Leinpflanze geben und auf deren Nutzen und Potentiale eingehen.

Was ist Lein und was ist Flachs?

Der Lein, der botanisch richtig auch gemeiner Lein genannt wird und auch als Flachs bekannt ist, ist eine wichtige Kulturpflanze zur Ölgewinnung und für die Produktion von Leinfasern. Er gehört in die Familie der Leingewächse (Linaceae), in der Gattung Lein (Linum), darunter gibt es viele verschiedene Arten. Allerdings wird der Lein nach seinem Einsatzgebiet unterschieden. Es gibt also den Öllein und den Faserlein. Heimisch ist die Pflanze im Mittelmeerraum und auch in Teilen Asiens. Aber auch bei uns findet man ihn mittlerweile wild und er wird gerne auch in Blumenbeeten und Bienenwiesen angepflanzt. 

Der Lein ist eine einjährige Pflanze und kann über einem Meter hoch wachsen. Die Pflanze steht aufrecht und meist einzeln. Die Blätter der Pflanze besitzen keinen Stiel und sie stehen wechselständig an der Pflanze. Die Blätter sind länglich und lanzettenartig, also oval, aber spitz zulaufend. Der Flachs kann von Juni bis August in verschiedenen Farben blühen, von einem sanften Blau, violett, rosa und selten auch in einem schönen weiß. Die Blüten sind bis zu 3 cm groß und haben fünf Blütenblätter. Nach der Blütezeit entwickeln sich dann die bekannten Leinsamen aus runden Kapsel heraus. Die Samen können, je nach Standort, von August bis Oktober gewonnen werden.  

Geschichtliches zum Lein

Der Lein soll schon zu den frühen Zeiten des Ackerbaus kultiviert worden sein, die ersten Hinweise stammen aus dem 5. Jh. v. Christus. Flachs war von jeher eine beliebte Pflanze, vor allem aufgrund der Pflanzenfasern welche zu einem bedeutenden Textilrohstoff wurden. Schon zu Steinzeiten wurden die Fasern des Leins für die Herstellung von Seilen und Stoffen verwendet. Pharaonen im alten Ägypten sollen vor der Mumifizierung in Tücher aus Lein eingehüllt worden sein, und auch im Mittelalter war der Lein noch immer eine wertvolle Pflanze und so sollen die Leinsamen auch von Hildegard von Bingen zu Heilzwecken genutzt worden sein.

Blüte des Lein

Der Flachs spielte bis in das 18. Jahrhundert hinein eine sehr wichtige Rolle als Textilrohstoff. Allerdings schwindeten die Anbauflächen mit der zunehmenden Verwendung von Baumwolle und der Einführung von synthetischen Stoffen und so wurde der Lein als Nutzpflanze immer weiter verdrängt.

Nachhaltige Helfer in der Küche

Kennst du schon unsere nachhaltigen Helfer für die Kräuterküche? In unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de findest du in der Rubrik Küche (hier klicken) kleine Helfer für Kräuterfreunde wir unsere bedruckten Geschirrtücher mit Kräutermotivenwiederverwendbare Kaffeefilter oder den handgemachten Brennnesselschwamm. Schau einfach mal vorbei und setze einen neuen Kräuterakzent in deiner Küche!

Geschirrtuch mit Kräutermotiven

Anwendung und Nutzen des Leins

Auch wenn die Rolle als Nutzpflanze schwindet, so ist der Lein in der Volksheilkunde noch immer eine interessante Pflanze. Das wertvolle Öl und die Samen des Leins sollen bei Gallenbeschwerden, Hauterkrankungen, bei Gürtelrose, Schleimhautentzündungen, Erkältungskrankheiten, sowie bei Unterleibsbeschwerden und bei rheumatischen Schmerzen eingesetzt werden. In der Homöopathie wird Lein bei chronischen Durchfällen, bei Heuschnupfen und Blasenreizungen eingesetzt. Aber auch die Blätter und Blüten werden in der Naturheilkunde und der Homöopathie verwendet.

Leinsamen

Zu den Inhaltsstoffen zählen die wichtigen Schleimstoffe, Triterpene, Linolsäure, Phosphatide, Sterole aber auch Aminosäuren, cyanogene Lignanglykoside und ungesättigte Fettsäuren, darunter vor allem die gesundheitsförderlichen Omega-3-Fettsäuren. Leinsamen werden innerlich auch bei Verdauungsproblemen wie bei Verstopfung eingesetzt. Durch die Schleimstoffe kann die Saat im Darm Wasser binden und das Stuhlvolumen erhöhen, wodruch die Darmperistaltik angeregt und der Stuhlgang gefördert wird. Weniger bekannt scheint ein Leinsamen-Tee zu sein, welcher unter anderen auch bei Problemen der Harnwege angewendet wird.

Wildkräuter werden immer wichtiger

In letzter Zeit werden den Wildkräutern und Heilpflanzen bei der Selbstversorgung eine immer größere Rolle zu teil. Aus diesem Grund geben wir allen Einsteigern mit unserem Buch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich) die Möglichkeit, sich besser in der Welt der wilden Kräuter zurecht zu finden. In unserem Buch, das exklusiv in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de erhältlich ist, haben wir die wichtigsten, heimischen Wildkräuter und Heilpflanzen porträtiert. In jeder Jahreszeit bekommst du von uns hilfreiche Tipps zur Verwendung der jeweils aktuellen Pflanzen in der Hausapotheke und in der Küche. Damit du auch keinen Erntezeitpunkt verpasst, empfiehlt sich unser Einsteiger Set (hier erhältlich) mit unserem Saisonkalender für Wildkräuter. Somit bist du optimal für eigenen Kräuterwanderungen und das Sammeln und Verwerten der wilden Kräuter ausgestattet. Du bekommst auch noch viele weitere, selbstgemachte Bücher und Küchenhelfer in unserem Shop. Wir verpacken dabei jede Bestellung selbst. Schau einfach mal unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de vorbei. Mit einem Einkauf unterstützt du unseren Kräuterkeller-Blog.

Unser Frühlings- Set

Lein in der Hausapotheke

Bei Husten, Furunkeln und Hautentzündungen kann auch ein Umschlag mit gemahlenen Samen aufgelegt werden. Bei Hautausschlägen kann alternativ auch Leinsamen-Öl aufgetragen werden. Aufgrund der Quelleigenschaft der Samen und den gesunden Omgea-3-Fettsäuren können Leinsamen die Stuhlkonsistenz verbessern und Entzündungen entgegenwirken. Wenn man die Samen selbst sammelt, so sollte man diese unbedingt nur im völlig reifem Zustand sammeln, da unreife Samen sonst giftige cyanogene Glykoside enthalten.

Die Fasern des Leins werden auch noch heute verwendet. Unter anderem für Textilien, aber auch für Dämmstoffe und für technische Füllungen. Das Leinöl wird in erster Linie als wertvolles Speiseöl genutzt. Da dies ein wertvolles kaltgepresstes Öl ist, sollte es am besten für die kalte Küche verwendet und nicht erhitzt werden. Weiterhin wird Lein aber auch für Kosmetika, Pflegeprodukte, für Farben und Lack gebraucht. Die Samen werden klassisch als Nahrungsmittel für Mensch und Tier genutzt. Die Leinblüten sind essbar und können so für kulinarische Zwecke verwendet werden. Besonders als Topping auf ein Dessert oder auf Salate und Suppen machen sich die feinen Blüten besonders gut. 

Leinsamenmehl in Bio Qualität

Beim Achterhof (hier klicken) bekommt ihr neben einer großen Auswahl an Kräutern und Gewürzen auch ein Leinsamenmehl in Bio Qualität (hier erhältlich). Nutzt bei der Bestellung einfach unseren Rabattcode kraeuterkeller10 und ihr könnt 10% auf eure gesamte Bestellung sparen. Werbung.

Unser neues Wildkräuter Magazin

Neben unseren Büchern findest du in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de auch unser neues Kräuterkeller Magazin (hier erhältlich), welches einmal in der Saison erscheint. In unserer aktuellen Sommerausgabe dreht sich alles um die heiße Jahreszeit: Welche Wildkräuter können jetzt gesammelt werden, welche helfen bei einem Sonnenbrand und welche Pflanzen helfen gegen das Schwitzen? Diese und viele weitere Themen findest du in der Sommerausgabe (hier erhältlich), die du entweder digital oder in gedruckter Form erwerben kannst.

Das Kräuterkeller Magazin

Kostenlose Lehrvideos auf YouTube

Auf unserem YouTube Kanal „Kräuterkeller“ (hier abonnieren) findest du viele, von uns gedrehte Videos zum Thema Sammeln und Verwerten von Wildkräutern und Heilpflanzen. Die Filme kannst du dir dabei völlig kostenlos anschauen. Wir würden uns sehr über einen Daumen nach oben, einen Kommentar und ein Abo freuen. So verpasst du kein neues Video mehr!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folge uns auch auf unseren weiteren Kanälen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter