Gemüsebrühe selber machen

Nie mehr Gemüsebrühe kaufen – Brühe einfach selber machen

Selbstgemachte Gemüsebrühe oder Gemüsebrühenpaste ist eine fantastische Möglichkeit, die Ernte aus dem Garten zu nutzen und diese wertvollen Aromen für die kommenden Monate haltbar zu machen. Diese vielseitige Paste kann als geschmacksintensive Basis für Suppen, Eintöpfe, Saucen und mehr verwendet werden. Wir zeigen dir, wie du aus deinem eigenen Gemüse oder mit Gemüse vom Markt deine eigene, haltbare Brühe machen kannst

Zutaten für die Gemüsebrühe (Paste)

  • 1 große Zwiebel, grob gehackt
  • 2 Karotten, grob gehackt
  • 2 Selleriestangen, grob gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 Lauch, in Ringe geschnitten
  • 1 Bund Petersilie oder eine Petersilienwurzel, grob gehackt (optional)
  • 1 Handvoll frische Kräuter (z. B. Thymian, Rosmarin, Basilikum)
  • 100g grobes Steinsalz
Zutaten für die Gemüsebrühe

Zubereitung der Gemüsebrühe

Zunächst wird das frische Gemüse gründlich gewaschen und grob zerkleinert. Insgesamt können es bis zu 700g Gemüse auf 100g Salz sein. Nun kommt alles in einen Hochleistungsmixer oder eine Küchenmaschine und wird fein zerkleinert. Das Salz kann anschließend dazu gegeben werden oder auch schon zusammen mit dem groben Gemüse. Es ist aber meistens besser, das Gemüse zuerst separat zu zerkleinern, da nicht jeder Mixer sofort alles auf einmal schafft. Die fertige Paste ist natürlich sehr salzig. Das Salz dient aber als Konservierungsmittel und sorgt dafür, dass die Paste in einem sauberen Schraubglas abgefüllt, gut verschlossen, im Kühlschrank mindestens 3 Monate haltbar ist. Meistens sogar länger. Wenn man mit dieser Paste dann Gerichte verfeinert oder eine Suppe kocht, muss man kein extra Salz mehr hinzugeben.

Unser neues Wildkräutermagazin

In unserem Kräuterhexenshop findest du auch unser Kräuterkeller Magazin (hier erhältlich). Dort möchten wir euch die Wildkräuter und das natürliche Leben näher bringen. Jede Jahreszeit hat ihre besonderen Pflanzen. Deswegen leiten uns die Jahreszeiten beim Erstellen dieses Magazins. Ab sofort bekommst du auch die Herbstausgabe als gedruckte und digitale Ausgabe in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Das Kräuterkeller Magazin
Das Kräuterkeller Magazin

Video-Rezept auf YouTube

Zu der Gemüsebrühe haben wir das Rezept auch in Videoform. Du findest es auf unserem YouTube Kanal Kräuterkeller (hier kostenlos abonnieren) gemeinsam mit vielen weiteren, kostenfreien Lehrvideos rund um das Thema Garten, Wildkräuter und Heilpflanzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wildkräuter haltbar machen

Jetzt sollte man schon an den Winter zu denken und die Wildpflanzen verarbeiten, die momentan noch zu finden sind. Man kann im Moment viele Pflanzen trocknen, sie luftdicht verschließen und am besten dunkel und kühl gelagert aufbewahren, bis man sie in der dunkleren Jahreszeit für Hausmittel benötigt. Eine Übersicht, wie an Wildkräuter am besten haltbar machen kann, findet ihr mit Rezepten in unserem Buch „Wildkräuter haltbar machen“ (hier erhältlich), welches es in unserem eigenen Shop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de gibt. 

Wildkräuter haltbar machen - das Buch

Getrocknetes Gemüsebrühe Pulver

Es ist auch möglich, das Pulver zu trocknen und dann ungekühlt im Schrank aufzubewahren, wenn es trocken ist und in sauberen Gläsern abgefüllt ist. Hierzu streicht man die Masse auf ein Backblech und verteilt die Paste gleichmäßig darauf. Nun trocknet man die Paste in einem gut belüfteten Bereich oder im Ofen bei niedriger Temperatur (ca. 50-60°C) bis sie vollständig hart und getrocknet ist. Dies kann einige Tage dauern. Es hilft auch, von Zeit zu Zeit alles durchzurühren. Wenn alles gut getrocknet ist, zerkleinert man die getrocknete Paste mit einem Mörser oder wieder im Hochleistungsmixer zu einem feinen Pulver. Fertig ist das selbstgemachte Gemüsebrühenpulver. Dieses selbstgemachte Gemüsebrühenpulver oder die Paste ist nicht nur köstlich und vielseitig, sondern auch eine großartige Möglichkeit, den Reichtum des Herbstgartens das ganze Jahr über zu genießen und Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.

Gemüsebrühe selbst gemacht

Entdecke die Welt der wilden Kräuter und Heilpflanzen

In der Natur kann man fast das ganze Jahr über tolle Wildkräuter und Heilpflanzen entdecken und sammeln. Dies kann auch ein wichtiger Beitrag zur Selbstversorgung sein. Uns ist wichtig, dass altes Wissen über diese Pflanzen nicht verloren geht. Es setzt eine gewisse Kenntnis voraus, um Pflanzen sicher bestimmen zu können. Unser Wildkräuterbuch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich) eignet sich dabei hervorragend für alle Einsteiger und Freunde der Wildkräuter. Darin werden ausschließlich heimische Wildkräuter vorgestellt. Wir haben sie selbst dokumentiert und erklären, wie man sie erkennen, aber auch in der Küche und der Hausapotheke nutzen kann. Unsere Bücher und unser Saisonkalender sind in unserem eigenen Kräuterhexen – Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de erhältlich.

Buch und Saisonkalender

Folge uns auf Instagram

Möchtest du uns in die Natur begleiten? Dann solltest du unserm Instagram Kanal folgen. Dort stehen wir dir jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Austausch mit dir. Du findest uns natürlich auch auf unseren anderen Kanälen:

1 Kommentar zu „Nie mehr Gemüsebrühe kaufen – Brühe einfach selber machen“

  1. Das ist ein wunderbares Rezept für eine Gemüsehbrühe. Ich mache diese schon seit ein paar Jahren und ich möchte sie nicht mehr missen, man kann sie jederzeit zum Würzen verwenden oder man kann sie als Trinkbrühe in der Fastenzeit (oder auch so) geniessen. Ich habe das Rezept in Einem Reformhausheft vor Jahren gefunden und ich war sofort davon angetan, weil ich nicht mehr dieses Gewürzpulver verwenden wollte. Liebe Grüße Ursula

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zu jeder Jahreszeit das passende Magazin mit Rezepten, Inspirationen und Tipps

Das Kräuterkeller - Magazin