Heute war ich Sonnenblumenkerne sammeln

Heute war ich Sonnenblumenkerne sammeln
Bei uns in der Region wird der Anbau von Blühwiesen gegen Insektensterben gefördert und viele Landwirte nehmen dieses Angebot gerne an. In diesen Blühwiesen sind besonders oft Sonnenblumen enthalten.

Nun kann man den Landwirt einfach fragen, ob man ein paar Sonnenblumen ernten darf, wenn man selbst keine im Garten hat. Die Kerne der Sonnenblume sind zwar vor allem für die Vögel gedacht, doch tun sie dem Menschen ebenfalls sehr gut.

Sie sind nicht nur lecker und eignen sich prima als Snack oder Salattopping, sie sind auch sehr gesund. Das besondere ist ihr Nährstoffverhältnis. 50% ungesättigte Fette, 25% Eiweiß und nur 20% Kohlenhydrate machen sie zu einem gesunden Snack. Übrigens, von gesunden Fetten wird man, sofern man es nicht übertreibt, nicht dick. Problematisch sind Zucker und Kohlenhydrate. Im Gegenteil: Sonnenblumenkerne helfen aufgrund ihres hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren sogar Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Würden wir stattdessen Kohlenhydrate essen, wandelt der Körper diese in Zucker und Energie um. Die unverbrauchte Energie wird wiederum zu Zucker, der dann in den Zellen eingelagert wird. Isst man z.B. Sonnenblumenkerne, gelangen weniger Kohlenhydrate in den Stoffwechsel. Der Körper nutzt dann die Eiweiße und Fette, um Energie zu gewinnen.

Ich schäle die Sonnenblumenkerne und esse sie frisch. Sie schmecken ganz anders als gekaufte Sonnenblumenkerne! Probiert sie doch auch mal, es lohnt sich!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.