Saft aus frisch gepressten Pflanzen

Saft aus frisch gepressten Pflanzen

-Anzeige- Pflanzensäfte waren für den Apotheker und Pflanzenforscher Walter Schoenenberger ein Schlüssel zur Gesundheit. Sie sind komplett natürlich und seit Jahrhunderten bewährt. Allerdings könnt ihr euch schon denken, dass es schwierig ist, selbst frische Pflanzen auszupressen. Viel einfacher ist es da natürlich, Tee zu trinken. Hier gibt es allerdings zwei Nachteile: zumeist müssen die Kräuter getrocknet werden, wodurch schon etwas der wertvollen Inhaltsstoffe verloren geht und zum anderen wird durch die Hitze beim Aufbrühen ebenfalls nochmal etwas davon zerstört. Es verwundert dann wenig, dass frische Pflanzensäfte die höchste Dichte an Inhaltsstoffen aufweisen.

Wichtig ist dabei, dass Biorohstoffe erntefrisch verarbeitet und schonend gepresst werden. Das ist bei den Schoenenberger Frischpflanzensäften der Fall, die ich euch heute vorstellen möchte. Die Auswahl ist groß – ich habe euch deswegen meine drei Favoriten ausgesucht.

Naturtrüber Fruchtsaft aus Acerola
Für mein Immunsystem schwöre ich auf Acerolakirschen, denn Acerola enthält natürliches Vitamin C. Von den günstigen Brausetabletten halte ich gar nichts, denn ich nehme nur natürliche Vitamin C Produkte zu mir, da reine Ascorbinsäure weniger bioverfügbar ist, als aus natürlichen Quellen. Das Vitamin tritt in seiner ursprünglichen Form als Komplex auf und nur so kann es vom Körper optimal aufgenommen werden. Acerola ist hier ein hervorragender Lieferant und verstärkt sogar die Wirkung des Vitamin C aufgrund der Zusammensetzung. Es ist nämlich gar nicht so leicht den Vitamin C Bedarf zu decken. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt für einen Erwachsenen etwa 100mg pro Tag. Das ist meiner Meinung nach viel zu wenig. Ich nehme locker die fünffache Menge zu mir. Man sollte aber darauf achten, dass man seinen Bedarf über den Tag verteilt deckt. Es werden dreimal täglich 5ml vom Acerola Frischpflanzensaft empfohlen.

Pflanzensaft

Naturreiner Heilpflanzensaft aus Rosmarin
Jetzt im Sommer habe ich ein Mittel im Kühlschrank, das bei Hitze und Kreislaufproblemen hilft. Rosmarin unterstützt nämlich die Herz-Kreislauf Funktion und kann uns wieder in Schwung bringen, wenn der Kreislauf aufgrund der Hitze mal kurzfristig in den Keller rutscht. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen ätherischen Öle, wie z.B. Cineol. Rosmarin ist einfach eine unglaublich mächtige Heilpflanze, über die ich ja schon oft berichtet habe. Der Saft ist immer verfügbar, hilft schnell und man kann so auf sanfte und natürliche Weise wieder fit werden. Empfohlen wird hier bei Bedarf oder 2x täglich 10ml.

Pflanzensaft

Naturreiner Heilpflanzensaft aus Passionsblumenkraut
Bei innerer Unruhe, Stress oder Nervosität ist die Passionsblume eine bewährte Heilpflanze. Problem ist nur, dass man sie wild nicht so leicht findet und ernten kann. Als Zierpflanze taucht sie ab und an in Gärten auf. Dennoch ist Passionsblumen-Frischsaft hier eine super Alternative. Wer im Alltag viel um die Ohren hat und sanft mit der Kraft der Natur etwas dagegen tun möchte, für den ist die Passionsblume genau die richtige Pflanze. Ich schätze den Saft hier sehr, denn er wird aus den Blättern gewonnen und ist auch geschmacklich kein Problem. Er schmeckt auch nicht bitter! Somit hat man kein Problem ihn einzunehmen. Empfohlen wird für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren 3x täglich 10ml des Saftes.

Pflanzensaft

Wer die Frischpflanzensäfte von Schoenenberger selbst einmal ausprobieren möchte, erhält Sie im Reformhaus um die Ecke oder im Reformhaus Onlineshop. Es gibt ganz viele Sorten für fast alle Problemchen. Ich finde es toll, dass man so hochwertige Naturprodukte nutzen kann, um sein Wohlbefinden zu verbessern!

*Dieser Beitrag beinhaltet Werbung für das Reformhaus.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.