Der einjährige Beifuß (Artemisia annua) – eine mächtige Heilpflanze

Der einjährige Beifuß (Artemisia annua) – eine mächtige Heilpflanze

Einjähriger Beifuß (Artemisia annua) ist eine Heilpflanze, die großes Interesse genießt, da sie in den letzten Jahren stark erforscht wurde und ihr Hauptwirkstoff Artemisinin bei Malaria eingesetzt wird. Die ursprünglich auch China stammende Pflanze ist bei uns nur selten anzutreffen, man kann sie aber sehr gut im Garten anbauen. Wir zeigen euch wie wir das gemacht haben und werden einige Studien, sowie die Inhaltsstoffe genauer unter die Lupe nehmen.

Artemisia annua Vorkommen und Inhaltsstoffe

Artemisa annua, der einjährige Beifuß, gehört zu Pflanzengattung der Korbblütler und ist hierzulande äußerst selten wild anzutreffen. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem heimischen Beifuß, der mehrjährig ist (Artemisia vulgaris). Ihn finden wir im Sommer an Wegesrändern und im Wald. Artemisia Annua ist einjährig und kommt ursprünglich kommt aus China und Vietnam. Aus diesem Grund spielt die Pflanze auch in der traditionellen chinesischen Medizin eine wichtige Rolle.

Werbung
Rabattcode für deine Norman - Erstbestellung: kraeuterkeller15

Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind hoch interessant. Mehr als 600 Inhaltsstoffe sind in ihr zu finden. Neben Aminosäuren, Eisen, Mangan, Calcium oder Zink sind auch ätherische Öle, Antioxidantien und Bitterstoffe enthalten. Auch ist verhältnismäßig viel Vitamin-E in ihr enthalten. Besonders interessant ist aber der Hauptwirkstoff Artemisinin.

Artemisia annua in der Forschung

Spätestens seit 2015 ist Artemisia Annua in aller Munde, als die chinesische Forscherin Youyou Tu für die Entdeckung von Artemisinin einen Nobelpreis erhielt. Dieser Wirkstoff wird erfolgreich gegen Malaria eingesetzt (vgl. aerzteblatt.de Medizinnobelpreis für die Entdeckung von Avermectin und Artemisinin vom 5. Oktober 2015). Das Artemisinin ist hauptsächlich in den Blättern der Pflanze zu finden.

Ebenso laufen Studien zum Einsatz bei Krebs und auch im Zusammenhang mit Viruserkrankungen. Es wurde nachgewiesen, dass Artemisia annua Zellen mit höherer Eisenkonzentration, wie es beispielsweise bei Tumorzellen der Fall ist, zerstören kann. Verwendet wurde hier Artesunate, eine halb chemische Substanz, die aus dem einjährigen Beifuß extrahiert wurde und als Malariamittel bekannt ist. Hamacher-Brady, A., Stein, H.A., Turschner, S., Toegel, I., Mora, R., Jennewein, N., Efferth, T., Eils, R., Brady, N.R., 2011. Artesunate activates mitochondrial apoptosis in breast cancer cells via iron-catalyzed lysosomal reactive oxygen species production. J. Biol. Chem., 286(8): 6587–6601. [doi:10.1074/jbc.M110.210047]

Die Blätter des einjährigen Beifuß ( Artemisia annua )

Artemisia annua kam auch im Zusammenhang mit Covid-19 in Gespräch. Grund war eine Studie von 2005, in welcher es darum ging, inwiefern traditionelle chinesische Heilpflanzen gegen das SARS-Virus (SARS-CoV) wirken. Artemisia annua war mit unter den erforschten Pflanzen und machte Hoffnung, dass man aus ihr mit weiterer Forschung ein Mittel entwickeln könnte, dass bei diesem oder ähnlichen Viren eingesetzt werden könnte. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0166354205000690?via%3Dihub
Eine Studie, die nachweist, dass Artemisia annua gegen das Coronavirus hilft gibt es aktuell allerdings nicht, dennoch entstand zu Beginn der Pandemie ein regelrechter Run auf Produkte, die Artemisia annua enthielten.

Wie kann man Artemisia annua verwenden?

Artemisia annua kann man als Tee, als Tinktur, als Räucherwerk, als Extrakt, als Kaltauszug, als Pulver oder als Salbe verwenden. Mittlerweile eine riesige Bandbreite an Einsatzgebieten, sowohl innerlich als auch äußerlich. So wird die Pflanze in der Volksheilkunde zum Beispiel bei Infektionen, Erkältungskrankheiten, Fieber, Pilzbefall, Parasiten oder zur Stärkung des Immunsystems angewendet. Ebenso gilt es als Adaptogen. Jedoch ist diese wirksame Pflanze nicht grundlos einzunehmen.

Artemisia annua im getrockneten Zustand
Artemisia annua bei der Trocknung

Die Dosierung und die Dauer der Anwendung richten sich nach den Beschwerden und sollte mit einem Therapeuten oder Arzt abgesprochen werden. Ernsthafte Nebenwirkungen kamen in den bisher durchgeführten Studien nicht zum Vorschein. Wichtig ist, dass Artemisia annua nicht zusammen mit einer Mahlzeit und nicht in Kombination mit eisenhaltigen Speisen oder Präparaten eingenommen wird.

Zur Herstellung einer Salbe folgt in den nächsten Tagen ein Rezept. Wenn ihr es nicht verpassen wollt, folgt uns am besten hier auf Instagram, dort werden wir es ausführlich erklären.

Wie kann man Artemisia annua selbst anbauen?

Da der einjährige Beifuß nicht wild zu finden ist, kann man ihn selbst im Garten oder auf dem Balkon in Töpfen anbauen. Dies haben wir nun zwei Jahre lang erprobt und können berichten, dass der eigene Anbau sehr gut gelingt. Die Pflanze ist sehr anspruchslos und benötigt nicht übermäßig viel Wasser. Sie ist sehr unempfindlich gegenüber Schädlingen. Schnecken, Läuse oder andere Schädlinge haben sie bei uns nicht befallen. Wir haben Samen gekauft und diese ab März in Töpfen im Haus vorgezogen. Eine Direktaussaat ist möglich, allerdings schwieriger. Sobald die Pflanzen eine Höhe von 10-15cm hatten und es keinen Frost mehr zu erwarten gab, pflanzten wir sie ins Freie. Die Ernte erfolgt etwa im August, kurz vor der Blüte. Diese beginnt meist Mitte August. Das geerntete Kraut kann kam relativ einfach vom Stängel abstreifen und dann schonend im Schatten trocknen. Die getrockneten Blätter kann man dann weiterverarbeiten. Wir trocknen sie für Tee, Pulver, setzen Tinkturen damit an und machen eine Salbe daraus. Ebenso lassen wir zwei Pflanze pro Jahr ausblühen und gewinnen Saatgut fürs nächste Jahr daraus. Hier findet ihr Saatgut.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Möchte man Artemisia annua Präparate kaufen, muss man auf die Qualität achten. Kraut sollte noch grün und nicht komplett braun sein. Ebenso darf es nicht muffig riechen. Dies könnte ein Hinweis auf Schimmel sein. Eine tolle Literaturempfehlung für den Einstieg ist das Buch von Barbara Simonsohn (hier erhältlich).

Der einjährige Beifuss im Garten selbst anbauen

Mehr über Wildpflanzen und Heilkräuter

Konnten wir dein Interesse an Heilpflanzen wecken? Unsere Leidenschaft für Wildkräuter und Heilpflanzen hat uns nicht nur dazu gebracht, vieles im Garten anzubauen, zu beobachten und auszuprobieren, sondern auch darüber zu schreiben. Aus diesem Grund ist ein kleiner Ratgeber entstanden, der viele heimische Wildkräuter, Heilpflanze und wertvolle Tipps für ein nachhaltiges Leben beinhaltet. Das Buch „Die moderne Kräuterhexe“ soll dazu anregen wieder natürlicher und gesünder zu leben, sowie die Kräuter und Heilpflanzen vor der Tür mehr zu schätzen. Du findest es in unserem kleinen Kräuterhexen Shop unter www.die-moderne-kräuterhexe.de und bei Amazon. In unserem Kräuterhexenshop bekommt ihr auch unsere neuen handgemachten Holzvasen, die wir aus Sturmholz gefertigt haben.

Die moderne Kräuterhexe - Gesundheit mit Wildkräutern & Heilpflanzen neu entdecken
  • Wildkräuter für den Einstieg
  • Wichtige Heilpflanzen
  • Hilfreiche Tipps für den Alltag
  • Heimische Superprodukte
  • Sandra Keller (Autor)
Einjähriger Beifuß in unserer handgemachten Holzvase
Unsere handgemachten Holzvasen aus Sturmholz (hier die Version mit Eichenholz) erhältst du in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de



1 thought on “Der einjährige Beifuß (Artemisia annua) – eine mächtige Heilpflanze”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.