Bärlauchsalz

Schnelles Bärlauchsalz mit nur 2 Zutaten

Jetzt ist Bärlauch zu finden. Um Bärlauch das ganze Jahr genießen zu können, kann man ein schnelles Bärlauchsalz aus nur zwei Zutaten machen, denn man findet das Wildkraut ja leider nur einige Wochen. Mit dem Bärlauchsalz kann man den Bärlauch nicht nur haltbar machen, es ist auch ein tolles Mitbringsel oder Geschenk für Ostern.

Dass wir Bärlauch lieben, wisst ihr ja bereits. Wenn es nach uns ginge, würden wir ihn das ganze Jahr essen. Doch das geht leider nicht, da er nur bis maximal Mai zur Verfügung steht. Heute stellen wir euch deshalb vor, wie man Bärlauch verarbeiten und haltbar machen kann. Das geht mit einem Bärlauchsalz sehr gut und man hat auch im Herbst und Winter noch Freude daran. Wie wir Bärlauch sammeln und auf was man achten muss, findet ihr im Beitrag „Bärlauch – Tipps zum Ernten“ und in unserem Kräuterkeller Magazin in der Ausgabe Frühling (hier erhältlich).

Rezept für Bärlauchsalz

Ihr benötigt für ca. 550g Bärlauchsalz:

  • 100g Bärlauch
  • 500g grobes Steinsalz 

Zunächst muss der Bärlauch gewaschen werden. Dies gelingt am besten im Spülbecken oder bei größeren Mengen in der Badewanne. Danach abtropfen lassen und mit einer Salatschleuder oder einem Handtuch trockentupfen. Anschließend in der Küchenmaschine oder dem Thermomix pürieren. Dabei nach und nach 500g von dem groben Salz zufügen bzw. so viel zufügen, wie von der Masse aufgenommen wird. Nun sollte das Salz über Nacht durchziehen, damit es sich gut vermischt. Am nächsten Tag muss die Masse dann nur noch trocknen. Wenn die Sonne scheint, mache ich das auf einem oder mehreren Backblechen draußen auf dem Balkon. Wenn keine Sonne scheint, geht das auch im Backofen bei 40 Grad. Diese Temperatur sollte beim Trocknen des Bärlauchsalzes aber nicht überschritten werde, da es sonst keine Rohkostqualität mehr hat und die Hitze den Inhaltsstoffen des Bärlauchs schadet. Um Klumpenbildung zu vermeiden, sollte man das Salz immer wieder umrühren. Bleiben nach dem Trocknen doch noch Klümpchen, so hilft es, wenn man die Masse durch ein grobes Sieb streicht.

Abschließend füllt man das Salz in Gläser ab. Am besten nutzt man hier Gefäße aus Braunglas, denn nur wenn das Kräutersalz lichtgeschützt aufbewahrt wird, behält es seine leuchtende grüne Farbe über einen langen Zeitraum. Wir empfehlen es im dunklen und kühlen Keller zu lagern. So ist es etwa ein Jahr haltbar. 

Unser Kräuterkeller Magazin – (nicht nur) im Zeichen des Bärlauchs

In unserem Kräuterkeller Magazin in der Ausgabe Frühling (hier erhältlich) widmen wir uns den wichtigsten Wildkräutern im Frühling. Dabei spielt der Bärlauch natürlich eine besondere Rolle, weswegen wir ihm gleich mehrere Seiten unseres neuen Magazins gewidmet haben. Aber es finden sich auch noch andere Themen wie z.B. den Bau eines Hochbeets oder weitere Rezepte wie leckere Wildkräuterwaffeln mit Gundermann. Das Magazin gibt es in einer gedruckten Ausgabe (hier erhältlich) und in einer digitalen PDF Version (hier erhältlich). Du bekommst das Magazin in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de ohne, dass du dabei ein Abo abschließt.

Das Kräuterkeller Magazin Ausgabe Frühling
Das Kräuterkeller Magazin gibt es in einer digitalen und in einer Druckausgabe

Herstellung von Bärlauchsalz mit feinem Salz

Auch mit feinem Salz kann man Bärlauchsalz herstellen. Hier empfehlen wir ebenfalls ein hochwertiges Salz zu kaufen. Schließlich verarbeitet und veredelt man es mit Bärlauch und hat hoffentlich mehrere Monate etwas davon oder kann es sogar verschenken. Ein Bärlauchsalz in einem schönen Glas ist das perfekte Geschenk oder Mitbringsel für jeden Kräuterfreund. Eine große Auswahl an verschiedenen Salzen bekommt ihr hier im Onlineshop vom Achterhof. Mit dem Rabattcode kraeuterkeller10 spart ihr euch beim Einkauf im Achterhof 10% auf eure gesamte Bestellung. Bei einem Einkauf bekommen wir eine kleine Provision vom Achterhof, ohne das euch dabei Mehrkosten entstehen.

Kennst du schon den Bärlauchsenf?

Wir haben ausser dem Bärlauchsalz noch weitere Rezepte. Kennst du z.B. schon den Bärlauchsenf? In unserem Beitrag „Bärlauchsenf selber machen – Bärlauchrezepte im Frühling“ bekommst du dazu das Rezept. Viel Spaß beim Nachmachen!

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Wir erklären seit vielen Jahren die Welt der Wildkräuter einfach und verständlich und möchten mit umsetzbaren und schnellen Rezepten dazu beitragen, dass Wildkräuter wieder mehr Bedeutung haben. Als Einstieg in die Welt der wilden Kräuter haben wir den Ratgeber „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich) geschrieben. Hier ist natürlich auch das Rezept fürs Bärlauchsalz enthalten. Das Buch ist nicht irgendein Kräuterbuch, sondern es verbindet hilfreiches Wissen über mehr als 50 heimische Wildpflanzen, die man auch wirklich bei uns finden kann mit Tipps zum Einsatz in der Hexenküche und in der Hausapotheke. Es liefert aber auch einen Einblick in unsere Arbeit, wir haben viele Bilder aus unserem Garten mit im Buch und möchten euch mit unseren vielen selbst gemachten Bildern echte Erfahrungen vermitteln. Das Buch gibt es exklusiv in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de und bei Amazon. Wir haben keine Unterstützung eines Verlages, deswegen könnt ihr es nur bei uns bestellen.

Unser zweites Buch: Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr
Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Saisonkalender für Wildkräuter

Hast du Lust auf Wildkräuter bekommen und willst wissen, wann was zu ernten ist? Dann solltest du dir unseren Saisonkalender für Wildkräuter (hier erhältlich) zulegen. Er zeigt Monat für Monat, welche heimischen Wildkräuter und Heilpflanzen besonders häufig in der Natur zu finden sind. Wir haben den Kalender ebenfalls selbst entwickelt und du findest ihn in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de und bei Amazon.

Unser neuer Saisonkalender für Wildkräuter

Weitere Tipps zum Thema Wildkräuter und Heilpflanzen

Wir stellen unser Wissen auf vielen Kanälen zur Verfügung. Du findest und zum Beispiel im ganz neuen kostenlosen Podcast „Die moderne Kräuterhexe“ bei Spotify oder iTunes. Möchtest du uns sehen, dann schau doch mal bei YouTube vorbei. Dort gibt es viele hilfreiche Lehrvideos zu einzelnen Wildkräutern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folge uns auf Instagram und begleite uns täglich im Garten und in der Natur

Unser Kräuterkeller Kanal auf Instagram
Kräuterkeller auf Telegram
Unser Wildkräuter-Podcast auf Spotify
Unser Wildkräuter-Podcast auf Apple Podcast

Dein Pin für Pinterest

3 Kommentare zu „Schnelles Bärlauchsalz mit nur 2 Zutaten“

  1. Pingback: Kann man Bärlauch nach der Blüte noch essen oder ist er sogar giftig? - Kräuterkeller

  2. Pingback: Frisches Bärlauchpesto mit nur drei Zutaten - einfach, schnell, vegan

  3. Pingback: Die Schlüsselblume in der Hausapotheke nutzen – wichtige Sammeltipps

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter