Geheimtipp bei Hautproblemen und Neurodermitis

Geheimtipp bei Hautproblemen und Neurodermitis

Was blüht denn hier noch so schön?
Aktuell werden die Kräuter im Garten und auf den Wiesen leider immer weniger, da die kühlen Temperaturen und der nahende Winter den meisten von ihnen den Garaus machen.

Borretsch kann aber noch einige Zeit geerntet werden. Er blüht aktuell noch, wie auf dem Foto zu sehen ist. Die Blüten nutze ich sehr gerne und oftals Garnitur im Salat . Die Blätter kann man ebenfalls essen, sie sind aber vor einigen Jahren in die Kritik geraten, da sie in hohen Dosen giftig sein sollen. Sie sind etwas stachelig und man muss sie relativ fein schneiden.

In den 90er Jahren kamen allerdings zum ersten Mal Studien heraus, die die Wirksamkeit von Borretschöl bestätigten. Es geht hier vor allem um die in den Samen enthaltenen Gamma Linolsäuren, die eine Fehlsteuerung des Hautstoffwechsels ausgleichen kann. Es reguliert nicht nur den Zellstoffwechsel, sondern wirkt auch entzündungshemmend, abschwellend und kann den Juckreiz stillen. In der Naturheilkunde wird das Öl sowohl eingenommen, als auch bei Bedarf äußerlich aufgetragen.
Ich habe dieses Öl und bin sehr zufrieden: http://amzn.to/2yU0sa8

Ich finde diese Studien total spannend. Habt ihr auch schon Erfahrungen mit dem Öl gemacht?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.