leinsamenschleim

Leinsamenschleim bei Sodbrennen und Magenproblemen

Leinsamenschleim ist ein tolles natürliches Mittel, das man schnell selbst herstellen kann, wenn man akute Magen-Darm Probleme oder Sodbrennen hat.

Wie wird Leinsamenschleim hergestellt?

Für die Herstellung benötigt ihr nur etwas Leinsamen aus dem Bioladen oder der Drogerie. Man findet sie eigentlich in fast jedem Lebensmittelgeschäft. Man bekommt sie auch hier im Onlineshop vom Achterhof. (Werbung) Mit dem Rabattcode kraeuterkeller10 spart ihr 10% auf eure komplette Bestellung. Helle Leinsamen sollen dabei etwas besser als die braunen sein. Falls ihr also die Wahl habt, nehmt die hellen. Zubereitet wird der Aufguss, indem ihr ein bis zwei Esslöffel Leinsamen in einen kleinen Topf gebt etwa 250ml Wasser hinzu gebt und das Ganze circa 20min. quellen lasst. Wird der Brei zu dick, einfach noch etwas mehr Wasser hinzugeben. Am Ende sollte ein Leinsamenschleim entstanden sein, das man dann auch durch ein Sieb gießen kann, um die Kerne abzutrennen. Von diesem Leinsamenschleim kann man nun bei akuten Beschwerden immer wieder kleine Schlücke über den Tag verteilt trinken, bis Linderung eintritt. Man sollte danach aber ein Glas normales Wasser nachtrinken.

Wie kann uns Leinsamenschleim helfen?

Das wertvolle am Leinsamenschleim sind die Schleimstoffe, die aus der Schale herausgelöst werden. Sie können und helfen die Speiseröhre und die Magenschleimhaut zu schonen, da sich das Gel wie eine Schutzschicht darüber legt. Leidet man unter Reflux oder Magenproblemen kann das Gel für Linderung sorgen. Das Tolle daran ist, dass man es schnell und quasi kostenlos zuhause herstellen kann und es vollkommen natürlich ist. 1 Kilo Leinsamen kosten ein paar Euro. Damit kann man Unmengen Leinsamenschleim herstellen. Man sollte darauf achten, deutsche Leinsamen zu kaufen, am besten in Bioqualität.

Bei Verstopfung sollte man geschrotete Leinsamen zu sich nehmen. Allerdings sollte auch hier immer darauf geachtet werden, genug zu trinken. Pro Esslöffel Leinsamen etwa 200ml Wasser, da sie sehr stark feuchtigkeitsbindend sind und die Schleimstoffe sonst nicht aktiv werden können und sogar der gegenteilige Effekt eintritt. Man bekommt dann nämlich schwere Verstopfung, sollte man nicht genug Wasser trinken.

Warum Leinsamen geschrotet werden sollte

Möchte man ganze Leinsamen in die Ernährung einbauen, ist es wichtig, dass man sie frisch schrotet. Dies hilft, dass die Fettsäuren vom Körper besser verwertbar sind. Leinsamen enthalten besonders viel Alpha-Linolensäure (eine Omega-3 Fettsäure), diese wird aber nur dann gut aufgenommen, wenn man die Samen entweder gut kaut oder schrotet, da sonst die kleinen Samen unverdaut wieder ausgeschieden werden können. Außerdem sollte man Leinsamen nicht bereits geschrotet kaufen, da sie schnell ranzig werden. Mit einer einfachen Kaffeemühle kann ma sie jeden Morgen oder ein, zwei Mal pro Woche frisch in kleiner Menge schroten.

Leinsamen – ein heimisches Superfood

Leinsamen darf bei uns niemals fehlen, denn wir halten den Lein für ein heimisches Superfood, das sehr kostengünstig regional bezogen werden kann. Lein ist nicht nur eine wertvolle Wildpflanze, sondern wird auch hierzulande kultiviert, um eine heimische Omega-3 Quelle zu gewinnen. Viele heimische Wildkräuter und Heilpflanzen findest du in unserem Buch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich). Dieses Buch haben wir speziell für alle Einsteiger in die Welt der wilden Kräuter gestaltet und geschrieben. Auf über 160 Seiten haben wir viele Pflanzen großformatig porträtiert und beschrieben. Wir erklären dir, auf was du beim Sammeln und Verwerten achten solltest und wie du die Pflanzen in der Hausapotheke und in der Küche verwenden kannst. Du bekommst das Buch in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Leinsamen in der Küche

Mit Leinsamen kann man auch hervorragend kochen. Gerade die glutenfreie Küche kann durch Leinsamenmehl bereichert werden. Viele tolle Rezept und Infos findet ihr in diesen Beiträgen. Unsere Pizza mit Leinsamenmehl findet ihr im Beitrag „Glutenfreie Pizza – gesund und lecker„.

Einfach Wildkräuter ernten

Du möchtest weiter in die gesunde Welt der Wildkräuter eintauchen? Dann ist unser Saisonkalender für Wildkräuter (hier erhältlich) dein treuer Begleiter durch die Erntezeit. Monat für Monat findest du dort die wichtigste, erntereifen Wildkräuter. Da er ohne Kalendarium auskommt, kannst du jederzeit einsteigen und ihn jedes Jahr erneut benutzen. Du bekommst den Saisonkalender in unserem eigenen kleinen Kräuterhexen-Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Unser neuer Saisonkalender für Wildkräuter

Kräuterkeller auf YouTube

Auf unserem YouTube Kanal findest du viele weitere, kostenfreie Videos rund um das Thema Wildkräuter und Heilpflanzen. Schau doch einfach mal rein unter www.youtube.com/kräuterkeller und abonniere unseren Kanal kostenlos.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Kanäle von Kräuterkeller

Bildnachweis
Titelbild: © sriba3 – stock.adobe.com

5 Kommentare zu „Leinsamenschleim bei Sodbrennen und Magenproblemen“

  1. Pingback: Natürliche Tipps bei Eisenmangel - Gründe für Eisenmangel

  2. Pingback: Warum Tee aus getrockneten Heidelbeeren so gesund ist - Kräuterkeller

  3. Pingback: Was hilft gegen Schnupfen? Tipps und Tricks - Kräuterkeller

  4. Pingback: Warum geschrotete Samen bereits nach kurzer Zeit an Nährstoffen verlieren

  5. Pingback: Bockshornklee - Sprossen bei Haarausfall und für einen gesunden Darm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter