Rotklee – oder wie Phytoöstrogene auf der Wiese wachsen

Rotklee – oder wie Phytoöstrogene auf der Wiese wachsen

Der Rotklee, auch bekannt unter dem Namen Wiesenklee, schaut nicht nur schön aus und ist bei Insekten durch seinen süßen Nektar beliebt, auch wir können den Rotklee essen. Besondere Aufmerksamkeit bekam der Rotklee seit der Entdeckung der Isoflavonoide, er enthält viele Phytoöstrogene und wird somit in der Frauenheilkunde bei verschiedenen hormonabhängigen Beschwerden eingesetzt.

Er gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler, in der Familie der Hülsenfrüchte. Die Pflanze blüht von April bis Oktober und die rot-rosa Blüte wird gerne für die Verwendung als Tee geerntet. 

Werbung
wildkräuter

Verwendung in der Küche 

Zum Verzehr eignen sich zum einen die jungen Blätter des Rotklees, welche einfach einem Salat, Suppen, Kräuterquarks, Gemüse oder auch Smoothies hinzugefügt werden können. 

Aber auch die Blüten eignen sich prima für Salate, Gemüsepfannen, in Suppen oder Aufstrichen. Auch in süßen Speisen können die Blüten zu einem feinen Geschmack beitragen, besonders wenn sie noch etwas süßen Nektar in sich haben. Zudem machen die Rotkleeblüten auch optisch als essbare Dekoration einiges her. Ich teile auf meinem Instagram Account immer wieder Salate. Hier findet ihr einen Wildkräuter Salat mit Rotklee. Abonniert am besten meinen Instagram Kanal, dann bekommt ihr mehr Anregungen wie diese. https://www.instagram.com/kraeuterkeller/

Hier seht ihr einen Wildkräutersalat mit Rotklee von meinem Instagram Account.

Ein weiteres tolles Anwendungsgebiet der Pflanze liegt in ihrer Keimfähigkeit. So können wir die Rotkleesamen ähnlich wie die Samen der Kresse in einem Keimglas keimen lassen. Die gekeimten Samen enthalten sehr viel B-Vitamine, Calcium, Magnesium, Kalium und Vitamin C. Nach 5 bis 8 Tagen Keimung können die Sprossen dann einfach in einem frischen Salat, in Aufstrichen und auf Broten verzehrt werden. Die Rotkleesprossen haben einen feinen, leicht nussigen Geschmack und lassen sich somit beliebig zu deinen Gerichten hinzufügen. 

SaatPur Bio Keimsprossen - Keimsaat für Rotklee Sprossen, Microgreens - 50g
  • Bio Rotklee Sprossen sind reich an pflanzlichen Proteinen und wertvollen Mineralstoffen. Sie zeichnen sich durch ein leichten und milden Geschmack aus.
  • Rotklee-Sprossen eignen sich mit ihrer leicht erbsigen Note vor allem für die Zubereitung von kalten Speisen. Bei zu hohen Temperaturen gehen sonst die Inhaltsstoffe verloren.
  • Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen von Rotklee Mikrogrün zählen Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor, Vitaminen C und Vitamin E.
  • Bereits nach wenigen Tagen können die Samen als Sprossen geerntet werden, als Microgreen nach 7-14 Tagen.
  • 50g Keimsaat - 6-8 Tage Keimdauer - 2 x täglich wässern.
Der Rotklee wächst auf fast jeder Wiese
Der Rotklee wächst auf fast jeder Wiese

Rotklee als wichtige Pflanze in der Frauenheilkunde 

Wie bereits erwähnt, enthält der Rotklee Isoflavonoide, welche zu den Phytoöstrogenen zählen. Das heißt sie enthalten eine Vorstufe des menschlichen Östrogens Estradiol, welches von unserem Körper in aktives Östrogen umgewandelt werden kann. Zwar ist die Wirkstärke von Phytoöstrogenen im Allgemeinen nicht sehr stark, kann aber dennoch helfen, das Hormonsystem sanft in Einklang zu bringen und hormonabhängige Beschwerden zu lindern. Diese Phytoöstrogene können sowohl einen Östrogenüberschuss, als auch einen Östrogenmangel ausgleichen, das heißt sie wirken so, wie wir es für unseren Körper benötigen, um die Hormone in Einklang zu bringen. So wird der Rotklee in der Naturheilkunde vor allem bei Frauenleiden eingesetzt. Bei der Verwendung als Heilkraut kommen vor allem die Rotkleeblüten zum Einsatz, da diese besonders reich an den wertvollen Isoflavonoiden und Gerbstoffen sind. Damals wie heute wird der Rotklee bei Menstruations- und  Wechseljahrsbeschwerden herangezogen. Rotklee und Rotkleeextrakte können Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Menstruationsbeschwerden lindern, indem die im Rotklee enthaltenen Phytoöstrogene eine hormonausgleichende Wirkung erzielen können.  

Frauenheilpflanzen

Rotklee gehört also zweifelsohne zu den Frauenheilpflanzen. Von ihnen gibt es noch eine ganze Menge mehr. Heide Fischer, Ärztin und Spezialistin für Frauen-Heilpflanzen hat zwei wunderbare Werke geschrieben, in welchen sie auf viele Heilpflanzen eingeht, die bei Frauenleiden helfen können. In ihrem Buch “Frauenheilpflanzen”, das 2019 im Herbig Verlag erschienen ist findet man 35 der wichtigsten Heilpflanzen und ihre Wirkung.

Frauenheilpflanzen: Die 35 wichtigsten Pflanzen und wie sie wirken
  • Fischer, Heide (Autor)
  • 256 Seiten - 14.03.2019 (Veröffentlichungsdatum) - F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH (Herausgeber)

Ein weiteres Buch, das wir euch sehr empfehlen können ist das “Frauenheilbuch”, ebenfalls von Heide Fischer geschrieben und ganz frisch erschienen. Es geht darin um viele Frauenkrankheiten, Menstruationsbeschwerden, Blaseninfekte, Endomitriose oder die Schwangerschaft. Für all diese Probleme hält die Natur Heilmittel bereit. Heide Fischer hat einen sehr anschaulichen Ratgeber geschrieben, den man unbedingt im Schrank haben sollte, um zu wissen, wie man mit der Kraft der Natur sanft unterstützen kann. Sie geht auf schulmedizinische Behandlungen ein, gibt aber immer auch Tipps zu einer naturheilkundlichen Behandlung.

Frauenheilbuch: Naturheilkunde, medizinisches Wissen und Selbsthilfetipps
  • Fischer, Heide (Autor)
  • 280 Seiten - 13.02.2020 (Veröffentlichungsdatum) - F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH (Herausgeber)
Rotklee auf der Wiese

In der heutigen Volksmedizin wird dem Rotklee eine östrogenartige, antientzündliche, antioxidative und blutfettsenkende Wirkung nachgesagt. Darüber hinaus soll der Rotklee blutreinigend wirken und bei Entzündungen von Schleimhäuten und Darm sowie bei der Behandlung von Rheuma und Gicht helfen. Zur Verringerung der typischen Wechseljahrsbeschwerden können Rotklee-Präparate in Kapselform in Apotheken erworben werden. Typisch ist jedoch auch die Darreichungsform der Blüten als Tee. 

Die moderne Kräuterhexe - Gesundheit mit Wildkräutern & Heilpflanzen neu entdecken
  • Wildkräuter für den Einstieg
  • Wichtige Heilpflanzen
  • Hilfreiche Tipps für den Alltag
  • Heimische Superprodukte
  • Sandra Keller (Autor)

Durch die Phytoöstrogene wird dem Rotklee ein antikanzerogenes Potential zugesprochen, so wird diskutiert, ob Rotklee bei der Behandlung von hormonbedingten Krebserkrankungen, wie Brust- und Eierstockkrebs eingesetzt werden kann. Laut Untersuchungen sollen die Isoflavone die Zellteilung von Tumorzellen hemmen können. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15456640/

Wie du siehst kann der Rotklee vielseitig in der Küche und Naturheilkunde eingesetzt werden. Bei der therapeutischen Anwendung solltest du vorher am besten Rücksprache mit deinem Arzt oder Therapeuten halten, um die richtige Dosierung und Behandlungsdauer für dich individuell zu bestimmen. 

Rotklee auf der Kräuterwanderung

Im zweiten Teil der Kräuterwanderung kommt der Rotklee übrigens auch vor. Falls du diesen noch nicht gesehen hast, kannst du das hier nachholen. Zum ersten Teil kommst du hier.

Der zweite Teil unserer Wildkräuterwanderung an der Burgruine

Mehr zum Thema Wildkräuter und Heilpflanzen?

Die moderne Kräuterhexe und die Postkartensets
Die moderne Kräuterhexe und unseren neuen Postkartensets

Wenn du gerne selbst so tolle Wildkräutersalate machen möchtest und heimische Heilpflanzen, die es zu Hauf bei uns vor der Tür gibt, besser kennenlernen willst, dann darf mein Buch “Die moderne Kräuterhexe” auf keinen Fall in deinem Bücherregal fehlen. Das Kräuterbuch hat einen etwas anderen Anstaz, denn es ist kein klassisches Bestimmungsbuch, sondern ein Ratgeber, der motivieren soll, wieder mehr Wildkräuter und Heilpflanzen in der Küche zu verwenden. Schau doch mal in diese Leseprobe. Du kannst sie dir in unserem kleinen Kräuterhexen Shop als PDF herunterladen. Hier gehts zum Buch.



1 thought on “Rotklee – oder wie Phytoöstrogene auf der Wiese wachsen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.