Rosenkohl steckt voller Vitamin C

Rosenkohl steckt voller Vitamin C

Rosenkohl ist ein klassisches Wintergemüse. Saison hat er von Oktober bis Februar und erst durch Frost wird sein Geschmack intensiver. Er steckt voller wertvoller Vitamine und sollte gerade im Winter häufig verzehrt werden. Wir verraten, was genau in ihm steckt und wie man ihn schonend zubereitet. 

Warum ist Rosenkohl so gesund?

Rosenkohl steckt voller Vitamine. B-Vitamine, Folsäure, Zink und Eisen sowie insbesondere Vitamin C, sind in ihm enthalten. Leider ist vor allem Vitamin C nicht besonders Hitzestabil und man sollte auf eine möglichst schonende Zubereitung achten. Damit der Rosenkohl möglichst kurz gegart werden muss, sollte man schon vor der Zubereitung die Röschen richtig putzen. Man entfernt dazu die Blätter des Rosenkohls und kürzt den Strunk. Da dieser sehr hart ist, sollte man ihn einschneiden. Dies führt dazu, dass er schneller weich wird. Röschen im Ganzen kann man schonend dampfgaren. Möchte man sie im Wasserbad zubereiten, benötigen sie etwa neun bis zwölf Minuten. Wenn sie nicht mehr ganz hart, aber noch bissfest sind, sind sie fertig. Gebraten werden kann Rosenkohl auch. Dazu kann man die Blätter einzeln abzupfen und mitbraten. Da einige Menschen nach dem Genuss von Kohl Blähungen bekommen, kann man etwas Kümmel, Fenchelsamen oder Muskatnuss dazugeben. Dies passt auch geschmacklich sehr gut. 

Werbung
Die moderne Kräuterhexe

Rosenkohl schmeckt nach dem Frost besser

Dass Rosenkohl Frost und kalte Temperaturen braucht, um einen intensiveren Geschmack zu bekommen, liegt daran, dass im Rosenkohl, wie in vielen anderen Gemüsesorten, Stärke enthalten ist. Durch den Frost wandelt sich diese Stärke in Zucker um, was dazu führt, dass sich der Geschmack verbessert. 

Rosenkohl im Winter

Andere Wintergemüse Sorten

Im Winter sollten wir saisonale Gemüsesorten bevorzugen, die man im Markt oder im Hofladen finden kann. Tomaten oder Paprika sollten in dieser Jahreszeit nicht täglich auf dem Teller landen. Sie haben weniger Geschmack und oft einen langen Transportweg hinter sich. Stattdessen sollte man auf klassische Wintergemüse Sorten, wie Rosenkohl, Grünkohl, Rotkohl oder Wirsing zurückgreifen. Doch nicht nur Kohlarten werden im Winter geerntet, auch lagerfähiges Wurzelgemüse sollte auf unserem Teller landen. Dazu zählen Karotten, Pastinaken, Schwarzwurzel, Topinambur, Sellerie und Rote Beete. Aber auch Wintersalate wie Chicorée und Feldsalat haben in den kalten Monaten Saison. 

Heimische Produkte bevorzugen

Unser Ansatz ist es, heimische Produkte zu bevorzugen. Durch regionalen und saisonalen Einkauf unterstützt man nicht nur die Bauern vor Ort, sondern tut auch etwas für die Umwelt und das Klima. Lange Transportwege, Anzucht unter Glas und mit enormem Energie- und Wasserverbrauch sind weder nachhaltig noch ökologisch sinnvoll. Zudem leidet der Geschmack. Wer die Möglichkeit des Anbaus im eigenen Garten hat, sollte darauf achten, dass einige Sorten, wie Rosenkohl oder Grünkohl erst nach dem Frost wirklich aromatisch schmecken. 

Heimische Nahrung kennen und sammeln

Unser Tipp für alle, die sich regionaler und saisonaler ernähren wollen und selbst Kräuter oder heimische Produkte wie Leinsamen, Buchweizen oder Hagebutten verarbeiten möchte, der sollte einen Blick in unser Buch werfen. Eine kostenlose Leseprobe findet ihr hier: www.die-moderne-kraeuterhexe.de

Die moderne Kräuterhexe

Dein Pin für Pinterest

Bildnachweis
Titelbild: © Marek Gottschalk – stock.adobe.com
Beitragsbild: © kidza – stock.adobe.com
Pinterest: © karepa – stock.adobe.com



8 thoughts on “Rosenkohl steckt voller Vitamin C”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.