Bio Hustenlöser aus schwarzem Rettich und Xylit

Bio Hustenlöser aus schwarzem Rettich und Xylit

Wer unter Husten leidet, wird diesen völlig natürlichen selbstgemachten Hustenlöser lieben. Gekaufter Hustenlöser enthält oft sehr viel Zucker und Chemie. Dieser Hustenlöser besteht aus nur zwei gesunden Zutaten. Ihr benötigt einen schwarzen Rettich und ca. 75g Xylit. Xylit wird auch Birkenzucker genannt und ist ein gesunder Zuckerersatz, der aus Birkenrinde hergestellt wird.

Wie stellt ihr den Hustenlöser her?

Zunächst muss der schwarze Rettich aufgeschnitten werden. Dazu schneidet ihr relativ weit oben den Strunk ab, dass quasi ein Hütchen fehlt. Danach wird der Rettich mit einem Löffel ausgehöhlt. Das Innenleben des Rettichs bitte nicht wegwerfen, sondern in einer Schüssel aufbewahren. Dieses wird dann mit dem Birkenzucker vermischt und gut durchgerührt. Der Zucker zieht nämlich das Wasser und die Inhaltsstoffe aus dem Rettich, die dann später den Hustenlöser bilden. Der hohle Schwarzrettich muss nun noch mit einem Holzstäbchen oder Schaschlik Spieß durchlöchert werden. Fünf bis sechs Löcher sollten ausreichen. Nun kann das Innenleben in den Rettich gefüllt werden und oben mit etwas Birkenzucker bedenkt werden. Nun kann man den Deckel einfach wieder draufsetzen und den Rettich auf ein Auffanggefäß stellen. Am besten lässt man es über Nacht durchlaufen, dann ist am nächsten Morgen der Hustenlöser schon fertig. Er ist nicht nur gesund, sondern auch noch lecker und ganz ohne raffinierten Zucker.

Warum hilft uns der Hustenlöser?

Der schwarze Rettich ist reich an Senfölen, die schleimlösend und und antibakteriell wirken können. Außerdem ist er noch reich an Magnesium und Vitamin C. Xylit ist zudem gut für die Zähne. Es hemmt die Kariesbakterien im Mund und hilft Karies vorzubeugen, da es den Speichel alkalisiert (d.h. die Säuren im Mund werden minimiert). Dies fördert zudem die Remineralisierung der Zähne und schützt somit auch den Zahnschmelz. Lasst den Hustenlöser am besten etwas im Mund und schluckt ihn nicht direkt hinunter. Auch über die Mundschleimhaut, werden die guten Inhaltsstoffe schon aufgenommen.

Aber Achtung: Für Hunde ist Xylit giftig. Bitte achtet unbedingt darauf, dass euer Hund nichts davon abbekommt.

Ein weiteres tolles Rezept für Hustensaft aus Thymian findet ihr in diesem Beitrag. Wie ihr mit Xylit eure Zähne pflegen könnt erfahrt ihr hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.