Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum

Antibiotika werden knapp: Knoblauch kann als natürliches Antibiotikum eine Alternative sein und man hat ihn immer im Haus

Der Knoblauch (Allium sativum) darf in vielen Rezepten nicht fehlen. Er kann viel mehrmals nur Speisen verfeinern. Jetzt, wo vermehrt Antibiotika knapp werden und Apotheken leere Regale haben, ist es besonders wichtig, solch einfache Hausmittel zu kennen. Man kann ihn im eigenen Garten selbst anbauen. Er war schon Arzneipflanze des Jahres. In erster Linie ist der Knoblauch für seine antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung bekannt. Zudem kann er auch als Antihistaminikum eingesetzt werden.

Er gehört zu der Gattung des Lauchs in der Familie der Amaryllisgewächse und ist mittlerweile weltweit verbreitet und ein sehr beliebtes Gewürz- und Heilmittel. Schon im Mittelalter wusste man über die heilkräftige Wirkung des Knoblauchs. 1989 wurde der Knoblauch in Deutschland zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. Auch heute wird der Knoblauch zur unterstützenden Behandlung von verschiedenen Erkrankungen genutzt und auch präventiv eingesetzt. 

Der Knoblauch in der Naturheilkunde 

In erster Linie ist der Knoblauch für seine antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung bekannt. Zudem kann er auch als Antihistaminikum eingesetzt werden. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19929845/) Er wird aber auch bei der Behandlung von erhöhten Blutfettwerten, besonders bei erhöhtem Cholesterin und zur Vorbeugung von Gefäßerkrankungen eingesetzt.  

Für die positiven gesundheitlichen Effekte sind die schwefelhaltigen Verbindungen im Knoblauch verantwortlich. Eine besondere Rolle spielt hier das Alliin, dass sich bei mechanischem zerkleinern oder auch beim trockenen in das Allicin umwandelt. Im Körper bilden sich durch das Allicin dann noch weitere schwefelhaltige Verbindungen. Der Knoblauch enthält aber auch noch weitere wertvolle Inhaltsstoffe, wie Vitamin C, Mineralstoffe, Flavonoide und ätherische Öle. Die Knolle verfügt über all diese Komponenten um sich selbst vor Feinden und Bakterien in der Erde zu schützen. Essen wir diesen nun, so können wir diese Inhaltsstoffe für uns nutzen und auch unser Gewebe vor Angreifern schützen. Natürlich kann eine Knoblauchzehe keine klassische Therapie mit Antibiotika, die vom Arzt verordnet wurde, ersetzen. Jedoch kann man vorbeugend und bei ersten Symptomen direkt Knoblauch nutzen. Im akuten Notfall sollte man immer einen Arzt aufsuchen.

Kenne heimische Wildkräuter und Heilpflanzen, um dich selbst zu versorgen

Wer mehr über heimische Wildkräuter erfahren will, dem empfehlen wir unser umfangreiches Wildkräuterbuch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich), das Wildpflanzen in Frühling, Sommer, Herbst und Winter vorstellt sowie wertvolle Tipps zum sinnvollen Ernten und verarbeiten gibt. Es gibt neben grundlegenden Bestimmungsmerkmalen zu vielen heimischen Wildkräutern und Heilpflanzen auch immer Tipps zum Einsatz in der Hausapotheke oder Verarbeitungshinweise und Rezepte für die Hexenküche. Es war uns besonders wichtig, dass wir darin nur Kräuter aufführen, die man auch wirklich bei uns in der Natur finden kann, denn das Buch soll so hilfreich wie möglich sein und euch die Welt der Wildkräuter näher bringen. Es ist in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de erhältlich.

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Immer mehr Studien beschäftigen sich mit der positiven Wirkung des Knoblauchs auf unsere Gesundheit. Ganz besonders zu dieser Jahreszeit und in der aktuellen Situation kann uns der Knoblauch helfen, unser Immunsystem zu stärken und Bakterien, Viren und Pilze effektiv zu bekämpfen. Mittlerweile spricht man beim Knoblauch gerne von einem natürlichen Antibiotikum, dass auch wirksam gegen antibiotikaresistente Bakterien sein kann. 

In Untersuchungen konnte eine antivirale Wirkung gegen Erkältungsviren, Influenza B-, sowie gegen Herpes Simplex Viren des Typ 1 und 2 nachgewiesen werden. Aber auch seine antibakterielle Wirkung gegen grammpositive- und grammnegative Bakterien, sowie gegen säurefeste Bakterien konnte belegt werden. (http://vu5454.ispcp.adminfrontend.de/wp-content/uploads/2014/12/Schwarzer_Knoblauch_Teil_2.pdf)

Anwendung

Damit der Knoblauch nach dem zerkleinern seine volle Wirkung entfalten kann, sollte er ca. 5 Minuten an der Luft gelassen werden, bevor er in eine Pfanne gegeben wird. Somit kann das Alliin in das Allicin umgewandelt werden. Bei dem Verzehr vom Knoblauch können wir uns auch einige Ideen der mediteranen Küche abschauen, denn hier gehört der Knoblauch fast zu jedem Gericht dazu. Der Knoblauch eignet sich auch super in Salaten und wärmenden Suppen. 

Bei Erkältungen kann man bspw. eine Knoblauch-Honig-Paste ansetzen. Diese sollte bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingenommen werden. Dazu zerquetscht man ein paar Zehen Knoblauch und mischt diese mit Honig. Eine kleine Portion (etwa in der Größe des kleinen Fingernagels) der Paste wird dann gleichzeitig mit einem Glas Wasser eingenommen. 

Zu empfehlen ist außerdem eine Knoblauch-Zitronen-Kur, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken kann. Mehr dazu erfährst du in diesem Blogartikel. Knoblauch und Produkte mit Knoblauch können außerdem in Form von Kapseln und Dragees eingenommen werden. 

Weitere Tipps und Rezepte

In unseren eigenen Kräuterkeller Magazin (hier erhältlich) findest du weitere Tipps und Rezepte rund um die Welt der wilden Kräuter. Ganz neu ist die Winterausgabe (hier erhältlich), indem wir dir alle Wildkräuter für die kalte Jahreszeit vorstellen. Unter anderem geben wir Tipps zum Räuchern von Kräutern und wie du dir selbst eine Sprossenzucht auf der Fensterbank ziehen kannst. Du besitzt noch keine unserer Magazine? Dann gibt es auch unser Set mit den bisher erschienenen Ausgaben. Das Magazin gibt es übrigens in einer digitalen und auch in einer gedruckten Version unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Kräuterkeller Magazin 1-4

Das gilt es zu beachten 

Purer Knoblauch kann allerdings unsere Speiseröhre reizen, deshalb empfiehlt es sich, mit einem Glas Wasser nachzuspülen. Die schwefelhaltigen Verbindungen können zu Blähungen und Krämpfen führen. Deshalb sollte man sich beim Konsum von Knoblauch langsam herantasten um keine Nebenwirkungen zu erfahren. Regelmäßig eingenommen kann der Knoblauch unsere Gesundheit langfristig stärken und uns von bakteriellen Infektionen bewahren, bzw. dessen Behandlungen unterstützen. 

Wildkräuter zum richtigen Zeitpunkt ernten

Damit du den richtigen Zeitpunkt für die Ernte von Wildkräutern nicht verpasst, haben wir einen Saisonkalender für Wildkräuter gestaltet. Diesen kann man sogar jedes Jahr erneut einsetzen, da wir hierfür bewusst auf ein Kalendarium verzichtet haben. Du findest ihn neben unseren Post- und Weihnachtskarten in unserem kleinen Kräuterhexen – Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Diese Wildkräuter findest du im Saisonkalender im Monat November

Begleite uns in die Natur

Möchtest du beim nächsten Rezept oder Sammeln von Kräutern und Schätzen aus dem Wald dabei sein? Dann solltest du unserem Instagram Account folgen. Wir verraten dir in täglich neuen Storys, was man gerade in der Natur finden kann und stehen dir jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Austausch mit dir. 

Du findest uns natürlich auch auf unseren anderen Kanälen:

3 Kommentare zu „Antibiotika werden knapp: Knoblauch kann als natürliches Antibiotikum eine Alternative sein und man hat ihn immer im Haus“

  1. Pingback: Zwiebelwickel - ein altes Hausmittel bei Erkältungen und Ohrenschmerzen

  2. Pingback: Zecken - natürliche Hilfe gegen Zecken für Mensch und Tier - Kräuterkeller

  3. Pingback: Bärlauch und Knoblauch im Vergleich - Kräuterkeller

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter