Löwenzahn gegen Kopfsalat – der Vergleich

Löwenzahn gegen Kopfsalat – der Vergleich

Heute möchte ich euch gerne wieder einen Vergleich vorstellen, ähnlich wie in meinem Artikel „Brennnessel vs. Spinat. Ebenfalls passend zur Jahreszeit ist heute der Löwenzahn dran. Wir finden ihn derzeit überall auf den Wiesen und er sticht mit seiner gelb-leuchtenden Blüte besonders hervor. Zum Vergleich nehmen wir den Kopfsalat und möchten nun herausfinden, wie sich diese zwei Pflanzen im Vergleich schlagen. 

Der Mineralstoff-Vergleich

Löwenzahn hat 100x mehr Eisen als Kopfsalat 

Der Löwenzahn sticht im Vergleich zum Kopfsalat mit seinem Eisengehalt von 3,0 mg/ 100g hervor, so enthält er das 100-fache an Eisen im Vergleich zum Kopfsalat mit 0,03 mg/100g. 

Anzeigen
futomat Wasserquelle

Löwenzahn hat 7,5x mehr Kalzium als Kopfsalat 

Auch der Kalziumgehalt von Löwenzahn ist im Vergleich zum Gehalt des Kopfsalates recht hoch. So bringen 100g Löwenzahn 158 mg Kalzium und 100g Kopfsalat nur 21mg Kalzium. 

Löwenzahn im Vergleich mit Kopfsalat

Löwenzahn hat 4x mehr Zink als Kopfsalat 

100g Löwenzahn enthalten 1,2 mg Zink und 0,3 mg finden wir im Kopfsalat. Somit schlägt der Löwenzahn auch im Zink-Vergleich den Kopfsalat um das Vierfache. 

Löwenzahn hat 4x mehr Magnesium als Kopfsalat 

Ebenso liefert der Löwenzahn uns mit 36 mg Magnesium pro 100 g die vierfache Menge von dem, was wir im Kopfsalat finden. Denn dort sind es 9 mg Magnesium pro 100g. 

Quelle
Nährwertangaben zu den Mineralstoffen: 
https://fddb.info/db/de/lebensmittel/naturprodukt_kopfsalat_frisch/index.html
https://fddb.info/db/de/lebensmittel/naturprodukt_loewenzahn/index.html

Der Vitamin Vergleich

Löwenzahn hat 5,5x mehr Beta-Carotin als Kopfsalat 

Der Löwenzahn sticht vor allem mit seinem Beta-Carotin Anteil heraus. Beta-Carotin wird auch Provitamin A genannt, da es im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. 100g Löwenzahn enthalten 7,90 mg Beta-Carotin. Der Kopfsalat enthält 1,44 mg und damit 5,5-mal mal weniger als der Löwenzahn. 

Kopfsalat im Vergleich mit Löwenzahn

Löwenzahn hat 3x mehr Vitamin C als Kopfsalat 

Der Löwenzahn weißt besonders im jungen Stadium eine hohe Vitamin C Konzentration auf. So finden wir in 100g Löwenzahn 30 mg Vitamin C. Im Kopfsalat hingegen sind es nur 13mg Vitamin C. 

Löwenzahn hat 3x mehr Vitamin B1, 2,5x mehr Vitamin B3 und doppelt so viel Vitamin B2 als Kopfsalat 

Auch in den B-Vitaminen schlägt der Löwenzahn den Kopfsalat. 100g Löwenzahn liefern uns 0,19mg Vitamin B1, der Kopfsalat hingegen liefert uns 0,06 mg pro 100g. Der Niacingehalt (Vitamin B3) ist im Löwenzahn mit 0,8 mg um das 2,5-fache höher als im Kopfsalat mit 0,32 mg. Und so ist auch der Vitamin B2-Gehalt im Löwenzahn mit 0,17 mg doppelt so hoch als im Kopfsalat mit 0,08 mg Vitamin B2 pro 100 Gramm. 

Quelle: 
Nähwertangaben zum Vitamingehalt in: R. Lieberei &C. Reisdorff (2012): Nutzpflanzen, S.250 .

Nährwerte in Nutzpflanzen

Ein Wort zu unserer Recherche. Für uns ist es wichtig, zu belegen, dass Wildkräuter wertvolle Nutzpflanzen sind, die wir für unsere Ernährung nutzen können. Jedoch gibt es wenig Daten zu Wildkräutern. Deswegen benötigen wir verlässliche Quellen für Nährwertangeben. Da wir kein Labor haben, sind wir auf Fachliteratur angewiesen, um euch verlässliche Zahlen zu liefern. Im Thieme Verlag ist das Standardwerk “Nutzpflanzen” erschienen. Es wurde von Wolfgang Franke begründet und seither von Lieberei und Reisdorff mittlerweile in der 8. Auflage stetig überarbeitet. Darin findet man diverse Tabellen und Pflanzenportraits unserer Nutzpflanzen.

Nutzpflanzen
  • Lieberei, Reinhard (Autor)
  • 488 Seiten - 24.10.2012 (Veröffentlichungsdatum) - Thieme (Herausgeber)

Ist Kopfsalat nutzlos? 

Dieser Vergleich soll den Kopfsalat nicht in ein schlechtes Licht rücken, denn auch der Kopfsalat liefert uns gute Vitamine und Mineralstoffe, wenn auch in einer geringeren Konzentration. Allerdings zeigt uns dieser Vergleich, dass wir häufiger auf die Pflanzen direkt vor unserer Haustür zurückgreifen könnten. So können wir lernen, unsere Wiesenpflanzen weniger als Unkräuter zu betrachten und mehr als reichhaltigen Salat. Auch als Salatbeilage oder zum Mixen mit Kopfsalat eignen sich die Löwenzahnblätter hervorragen. Du kannst die Blätter auch in einen Smoothie geben und so deine Vitamin und Mineralstoffzufuhr verbessern. Aber auch im Tee können Löwenzahnblätter vor allem bei Verdauungsbeschwerden helfen. Da sie reich an Bitterstoffen sind, regen sie zudem die Leber und Galle an. Mehr über Löwenzahn als Bitterstoffquelle erfahrt ihr in meinem Blogartikel „Löwenzahnwurzel – eine hervorragenden Bitterstoffquelle“.

Das kleine Wildkräuter 1×1

Esst mehr Wildkräuter ist mein Leitspruch. So habe ich es mir zum Ziel gemacht, die Menschen dazu zu motivieren, mehr Wildkräuter zu verwenden. Nun hast du am Beispiel des Löwenzahns gesehen, wieso es sich lohnt, mehr Wildkräuter zu nutzen. Selbstverständlich ist dies bei vielen anderen Wildkräutern ebenso der Fall. Aus diesem Grund habe ich meine wichtigsten Tipps, zum Sammeln, Verarbeiten und Zubereiten von heimischen Wildkräutern und Heilpflanzen in meinem Buch „Die moderne Kräuterhexe“ zusammengefasst. Es soll motivieren wieder mehr in die Natur zu gehen, Kräuter kennenzulernen und Wildkräuter zu essen. Ich hoffe, es gefällt dir und meine Faszination springt beim Lesen auf dich über. Das Buch sowie eine kostenlose Leseprobe des ersten Kapitels findest du hier.

Die moderne Kräuterhexe und die Postkartensets
Die moderne Kräuterhexe und unseren neuen Postkartensets

Weitere Infos zum Thema Wildkräuter findest du hier in meinem kostenlosen Video “Einstieg in die Welt der Wildkräuter“. 

Video Einstieg in die Welt der Wildkräuter

Bildnachweis
Löwenzahn: © Madeleine Steinbach – stock.adobe.com
Kopfsalat: © Melica – stock.adobe.com



1 thought on “Löwenzahn gegen Kopfsalat – der Vergleich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.