walnuesse walnussblaetter tee

Tee aus Walnussblättern – ein altes Hausmittel

Walnüsse sind im Herbst tolle heimische Nüsse, die vielfältig verwendbar sind. Nicht nur die Nüsse kann man essen, sondern auch Walnussblätter sind sehr interessant. Sie sind ein altes Hausmittel, das heute allerdings kaum noch jemand kennt. Die Walnussfrucht zeigt uns schon anhand ihrer Form an, wofür sie gut sein könnte. Wer eine Nuss öffnet, erkennt in der Frucht starke Ähnlichkeiten zu unserem Gehirn. Oftmals sind die Lebensmittel genau für diese Organe besonders wertvoll.

Warum sind Walnüsse gesund?

Walnüsse haben relativ viel Fett. 100g enthalten rund 60 Gramm davon, jedoch sind dies hauptsächlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die wir eher zu wenig aufnehmen. Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, vor allem Alpha-Linolensäure und die enthaltenen Omega-6 Fettsäuren stehen in einem optimalen Verhältnis zueinander. Zink, Vitamin E und B-Vitamine können zudem unser Immunsystem unterstützen. In Walnüssen ist auch das Schlafhormon Melatonin enthalten, weshalb es gerade abends sinnvoll sein kann Walnüsse zu essen. Die Walnuss gehört durch ihren hohen Fettanteil zu einer sehr ölreichen Nuss. Darüber hinaus ist sie ein wichtiger Lieferant für wichtige Tocopherole, also die Vitamin-E-Derivate, sowie für Eisen, Zink, Magnesium und Kalium. Hat man besonders viele Walnüsse, lassen sie sich gut trocknen, im Winter knacken und dann zu Öl verarbeiten. Hierfür benötigt man allerdings eine elektrische Ölpresse für den Hausgebrauch. Wir haben eine solche seit einigen Jahren. Das kostbare Walnussöl machen wir nur dann, wenn es besonders viele Nüsse gibt und so viel nicht für den täglichen Snack oder zum Backen genutzt werden können.

Helfen Walnüsse gegen Stress?

Eine amerikanische Studie hat nachgewiesen, dass Walnüsse gegen Stress helfen sollen. Menschen, die regelmäßig eine Hand voll Walnüsse oder Walnussöl zu sich nehmen, würden mit Stresssituationen besser zurecht kommen. Zudem werden den Walnüssen blutdrucksenkende Eigenschaften zugeschrieben, so die Forscher. Die Studie findet man hier: www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3862179/ Auch dies spricht wieder dafür, dass Walnüsse ein idealer Snack, auch bei der Arbeit oder abends nach einem stressigen Tag sind.

Die Freuden des Herbstes

In unserem Kräuterkeller Magazin findest du in der Herbstausgabe (hier erhältlich) viele spannende Themen rund um die Wildpflanzen und Heilkräuter im Herbst. Darunter sind auch folgende Themen:

Kräuterkeller Magazin Ausgabe Herbst
  • Rezepte mit der Hagebutte
    Hagebuttenpulver, Plätzchen & Tee
  • Phytotherapie bei Schlafstörungen
    Tipps für einen besseren Schlaf
  • Die Quitte
    Rezept für Fruchtleder
  • Unsere liebsten Speisekürbisse
    Suppe, Aufstrich und Co.
  • Wildpflanzen im Herbst
    Der „zweite Frühling“
  • Löwenzahnwurzel
    Hervorragende Bitterstoffquelle

Erhältlich ist das unser Wildkräutermagazin in einer digitalen aber auch einer gedruckten Version in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Walnussblätter als Aufguss – wie setzt man ihn ein?

Dass Walnussblätter ein altes Hausmittel sind, wissen die wenigsten Menschen, obwohl sie schon seit dem Mittelalter als Heilmittel eingesetzt wurden. Einen klassischen Tee, den man trinkt macht man damit aber eher nicht. Aufgrund des hohen Anteils an Bitterstoffen und Gerbstoffen, sollte man hier vorsichtig sein. Dennoch können Walnussblätter zu einer Mundspüllösung oder Gurgellösung zubereitet werden, da sie bei Entzündungen der Schleimhäute hilfreich sein können. Man kann sich einen Aufguss aus den Blättern zubereiten. Dazu werden 1-3g Blättern möglichst intakten, nicht bereits am Baum vertrockneten oder heruntergefallenen Blättern getrocknet, zerkleinert und mit heißem Wasser übergossen. Da der Aufguss sehr schnell sehr stark wird, sollte man ihn nicht länger als 2-3min ziehen lassen. Jetzt im Spätsommer kann man auch frische Walnussblätter nehmen. Beim Sammeln sollte man darauf achten, dass der Baum nicht an einer vielbefahrenen Straße liegt und keine Blätter sammeln, die bereits heruntergefallen sind, sondern sie besser pflücken. Wenn das Laub bunt wird, eignet es sich nicht mehr für einen Aufguss. Man findet aber auch jetzt noch grüne Blätter. Jedoch sollte man diesen Tee nicht als Genussmittel ansehen, sondern wirklich als Hausmittel. Am besten nutzt man den Aufguss zum Spülen, Gurgeln oder äußerlich. Innerlich sollte man ihn nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden, denn die enthaltenen Gerb- und Bitterstoffe sind in beträchtlicher Menge enthalten.

walnuesse walnussblaetter tee

Früher wurde ein solcher Aufguss auch bei Magen-Darm Erkrankungen eingesetzt, wie auch bei Durchfall oder Übelkeit. Im Mittelalter waren Walnussblätter ein beliebtes Mittel bei Wurmbefall oder anderen Parasiten.

Äußerliche Anwendung von Walnussblättern

Vor allem äußerlich kann man Walnussblätter anwenden. Hier bereitet man am besten einen Aufguss zu und lässt diesen abkühlen, um dann Umschläge darin zu tränken. Eingesetzt werden kann er unterstützend bei Akne, verschiedenen Hautentzündungen aber auch Ekzemen. Auch bei Krampfadern können Umschläge mit dem erkalteten Walnussaufguss eingesetzt werden.

Hinweis: Eine innerliche Anwendung sollte nicht länger als drei Wochen erfolgen und immer mit einem Therapeuten oder Arzt besprochen werden. Empfindliche Menschen können auf das Trinken des Tees mit Übelkeit reagieren.

Weitere tolle Tipps jetzt im Herbst, z.B. wie man Eicheln verwenden kann, findest du in diesem Beitrag: Eicheln – giftig oder essbar? Und welche 5 heimischen Nusssorten roh oder verarbeitete essbar sind, haben wir dir hier vorgestellt.

Walnussblätter als Badezusatz

Wer unter Hautproblemen, vermehrter Schweißbildung oder Krampfadern leidet, kann auch ein kleines Säckchen mit Walnussblättern zum Badewasser dazu geben, oder das Badewasser mit einem Aufguss anreichern.

So verpasst du keinen Erntezeitpunkt mehr

Heimische Nüsse erntet man jetzt im Herbst, das ist klar, doch um keinen Erntezeitpunkt mehr zu verpassen, haben wir uns gedacht, für euch einen Saisonkalender zu erstellen, der in jedem Monat viele Wildpflanzen, Wildfrüchte und auch einige Nüsse auflistet. Wir haben ihn selbst entworfen, und wir können ihn euch in unserem kleinen Onlineshop, neben weiteren Produkten wie unseren schönen Kräuterpostkarten anbieten.

Saisonkalender für Wildkräuter im Oktober
So sieht unser Saisonkalender im Oktober aus.

Ratgeber für kuschelige Lesezeit im Herbst

Wer neben dem Internet auch gerne auf ein Buch zurück greift, dem können wir unseren eigenes Werk „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich) ans (Kräuter-) Herz legen. Hier werden nicht nur viele heimische Wildkräuter und Heilpflanzen mit unseren eigenen Bildern und unseren Erfahrungen vorstellt, sondern wir geben auch Tipps zur Verwendung in der Hausapotheke und in der Hexenküche. Das Buch ist ebenfalls in unserem Kräuterhexen Shop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de erhältlich.

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Folge uns auf Instagram

Möchtest du uns in die Natur begleiten? Dann solltest du unserm Instagram Kanal folgen. Dort stehen wir dir jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Austausch mit dir. 

Du findest uns natürlich auch auf unseren anderen Kanälen:

  folge Kräuterkeller auf Instagram

8 Kommentare zu „Tee aus Walnussblättern – ein altes Hausmittel“

  1. Pingback: Raffiniert aber einfach - tolle Rezepte mit Ölen und Essig von Byodo

  2. Pingback: Öl selber machen mit der Ölpresse von Rommelsbacher - Kräuterkeller

  3. Pingback: Raw Energy Balls - schnelle und gesunde Zimtbälle - Kräuterkeller

  4. Pingback: Pflanzliche Eiweißquellen - Vorteile gegenüber tierischem Protein

  5. Pingback: Apfelbrot - Rezept für ein gesundes Backen - Kräuterkeller

  6. Pingback: Die Schwarzerle: Wie man junge Blätter und Rinde verwenden kann

  7. Pingback: Wildpflanzen und Kräuter im Oktober – Saisonkalender - Kräuterkeller

  8. Pingback: Hagebuttenplätzchen mit Walnüssen – heimische Plätzchen aus dem Wald - Rezept

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter