Huflattich als Tee oder im Salat

Huflattich – Wildpflanzen im Vorfrühling

Sobald die Blüten des gelb blühenden Huflattich (Tussilago farfara) zu sehen sind, ist der Frühling nicht mehr weit. Er ist eine der ersten Pflanzen, die man nach dem Winter entdecken kann. Dabei streckt er seine Blüten empor und man kann die kleinen, gelben Köpfe sehr leicht erkennen, da sie regelrecht aus der Erde schießen und um sie herum wächst noch nicht besonders viel. Aufpassen sollte man jedoch aufgrund der Pyrrolizidinalkaloide. Wir klären, was es damit auf sich hat.

Wie erkennt man Huflattich?

Huflattich ist vor allem an seinen leuchtend gelben Blüten zu erkennen. Der Stängel ist leicht rötlich und weiß geschuppt. Die Blütezeit ist von Februar bis April. Man findet Huflattich zum Beispiel an Wegesrändern, Waldrändern, Böschungen und auf Schuttflächen. Sobald die Blätter etwas gewachsen sind, haben sie einen langen Stiel, sind am Rand leicht gezackt und haben eine Hufform. Daher auch der Name Huflattich. Ab Mai und Juni verblühen die Blüten und ähneln einer kleinen Pusteblume. Verwechseln kann man den Huflattich mit den Blättern der Pestwurz.

Wie wird Huflattich genutzt?

Obwohl er seit der Antike als Heilpflanze geschätzt wurde, da er entzündungshemmende, schleimlösende und auswurffördernde Eigenschaften besitzt, wird heute teilweise vor der Einnahme der Wildpflanze gewarnt.

Werbung
futomat Wasserquelle

Ist Huflattich giftig?

Huflattich ist nicht grundsätzlich giftig. Man sollte aber wissen, dass man einiges beachten muss und er sollte wild eher sparsam verwendet werden, da man Pyrrolizidinalkaloide in ihm fand. Dies sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, welche die Pflanze zur Abwehr von Fressfeinden bildet. Die Blüten enthalten dabei eine höhere Konzentration als die Blätter. Sie stehen im Verdacht Krebs auszulösen und in hoher Dosierung kann eine Leberschädigung oder Erbgutschädigung möglich sein. 
Aus diesem Grund sollte man Huflattich zur innerlichen Einnahme nicht unkontrolliert selbst sammeln und Teekraut und andere Zubereitungen besser in einer Apotheke kaufen. Generell sollte man ihn nicht länger als zwei bis drei Tage zu sich nehmen. 

Einsatz von Huflattich in der Naturheilkunde

In der Naturheilkunde ist Huflattich sehr beliebt bei Husten und Bronchitis. Aus den Blüten und Blättern kann man einen Hustentee machen, aufgrund der Pyrrolizidinalkaloide ist es allerdings ratsam Huflattich in der Apotheke zu kaufen. Dort gibt es pyrrolizidinalkaloidarmes Teekraut, das speziell gezüchtet wurde. Bitte frage explizit danach. Man trinkt diesen Tee nur bei Bedarf, z.B. während einer Erkältung, nicht aber dauerhaft.
Selbstgesammelte Blätter oder Blüten des Huflattichs können Pyrrolizidinalkaloide in unbekannter Menge enthalten. Aus diesem Grund wird mittlerweile davon abgeraten Huflattich kulinarisch in größeren Mengen zu verwenden. Auch findet man Zubereitungen in Form einer Tinktur. Diese kann man ebenfalls selbst ansetzen mit gekauften Blüten oder aber eine Fertigarznei in der Apotheke besorgen.

Huflattich für Bienen und Insekten?

Die geöffneten Blüten sind im Februar, also im Vorfrühling, eine wichtige Futterquelle für Bienen und andere Insekten. Huflattich ist damit nicht nur eine wichtige Wildpflanze, sondern auch eine Bienenweide, welche den Bienen nach den langen Winter erste Nahrung spendet.

Eine der ersten Wildpflanzen im Frühling

Huflattich gehört ganz eindeutig zu den Frühjahrskräutern, die man schon zeitig im Jahr finden kann. Bei uns wächst er vereinzelt sogar am Gartenzaun. Natürlich kommt Huflattich auch in unserem ganz neuen Buch “Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr” vor, das du in unserem Kräuterhexen Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de und bei Amazon finden kannst. Darin geht es im heimische Wildkräuter, die nach Jahreszeiten aufgeteilt sind. Es werden wichtige Informationen zur Wildpflanze, aber auch Tipps und Rezepte verraten.

Unser zweites Buch: Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr
Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr
Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr - Die moderne Kräuterhexe
  • Mit Wildkräutern durch das Jahr
  • Kräuter sammeln
  • Kräuter bestimmen
  • Saisonal sammeln
  • Sandra Keller (Autor)

Wann sammelt man Huflattich?

Wildkräuter Kalender

Möchtest du genau wissen, in welchen Monaten man Huflattich oder andere Wildpflanzen sammeln kann? Dann ist unser Saisonkalender für Wildpflanzen und Heilkräuter was für dich. Darin findet du in jedem Monat diejenigen Pflanzen, die man besonders häufig in der Natur findet. Du findest unseren Erntekalender ebenfalls in unserem Kräuterhexen Onlineshop und bei Amazon.

Folge uns auf Instagram, wenn du täglich sehen willst, was wir so in der Natur entdecken

Dein Pin für Pinterest

Bildnachweis
Titelbild: © 13smile – stock.adobe.com

4 Kommentare zu „Huflattich – Wildpflanzen im Vorfrühling“

  1. Pingback: Löwenzahn gegen Kopfsalat - der Vergleich - Kräuterkeller

  2. Pingback: Gundermann: Rezepte und Verwendung als Heilpflanze - Kräuterkeller

  3. Pingback: Warum man Schneeglöckchen, Weidekätzchen und andere Frühblüher nicht pflücken sollte

  4. Pingback: Essbare Wildkräuter im März sammeln - Kräuterkeller

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Entdecke die Welt der Wildkräuter mit unserem Buch.

Die moderne Kräuterhexe