Wildkräuter im Mai: Was kann man jetzt sammeln?

Wildkräuter und Heilpflanzen im Mai, die man jetzt sammeln sollte

Der Wonnemonat Mai sorgt nicht nur dafür, dass die Bäume ausschlagen, sondern auch viele Wildkräuter und Heilpflanzen reichlich zur Verfügung stehen. Welche man jetzt im Mai sammeln sollte, verraten wir euch in diesem Artikel. 

Wildkräuter im Mai die man besonders reichlich findet

Uns ist wichtig, Tipps zu geben, die umsetzbar sind. Deswegen haben wir einen Saisonkalender für Wildkräuter (hier erhältlich) entwickelt, der euch in jedem Monat diejenigen Kräuter zeigt, die man besonders reichlich in der Natur findet. Der Saisonkalender ist nur bei uns in unserem Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de zu finden. 

Die Knoblauchsrauke

Wenn der Bärlauch langsam zu Ende geht, dann löst ihn die Knoblauchsrauke unmittelbar ab. Sie ist im Wald und selten auch auf Wiesen zu finden, bevorzugt ähnliche Stellen wie der Bärlauch und hat ein ganz tolles knoblauchartiges Aroma, das etwas milder ist als beim Bärlauch und für keine „Fahne“ sorgt. Sie ist kulinarisch sehr vielseitig zu verarbeiten. Weil die Knoblauchsrauke absolut unterrepräsentiert ist als Wildkraut, haben wir für sie auch einen extra Beitrag geschrieben, den ihr hier findet: „Warum du jetzt Knoblauchsrauke sammeln solltest – Tipps und Rezepte„. Zudem gibt es dazu auch ein Lehrvideo, das du hier und auf unserem YouTube Kanal „Kräuterkeller“ findest. Wir würden uns freuen, wenn du unseren Kanal hier abonnierst, wenn dir das Video gefallen hat!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Waldmeister

Waldmeister ist das Wildkraut, das in keiner Maibowle fehlen sollte. Der Wonnemonat Mai bietet reichlich Waldmeister, den man bei Waldspaziergängen fast in jedem Wald finden kann. Am besten erntet man ihn vor der Blüte, lässt ihn kurz anwelcken und verarbeitet ihn dann. Man sollte allerdings auf die Dosierung achten. Setzt man eine Bowle an, werden 3g Waldmeister pro Liter Flüssigkeit empfohlen, da Waldmeister Cumarine enthält, die in höherer Dosierung leicht giftig wirken. Aus diesem Grund sollte Waldmeister nicht in unkontrollierten Mengen konsumiert werden und am besten vor der Blüte geerntet werden, da danach der Cumaringehalt zunimmt. Alle Informationen sind in unserem Beitrag „Jetzt Waldmeister sammeln – Das solltest beachten (Giftigkeit, Rezepte und Tipps)“ ausführlich dargelegt. 

Waldmeister wächst an schattigen Plätzen

Giersch

Der Giersch sprießt ab März und ist jetzt im Mai besonders reichlich in der Natur zu finden. An halbschattigen Plätzen, im Wald, unter Hecken oder größeren Gartenpflanzen auch im Garten gedeiht er zur Zeit sehr gut. Man sollte ihn jetzt reichlich essen, denn jetzt ist er noch zart. In den späteren Monaten im Jahr sollte man sich an kleine, junge Blätter halten. Große Blätter schmecken nicht mehr gut und sind sehr zäh. Deswegen jetzt reichlich Giersch ernten. Warum er so gesund ist, erfahrt ihr im Beitrag „Warum du jetzt jungen Giersch essen solltest„. Wir haben auch ein Lehrvideo zum Giersch gemacht. Das könnt ihr euch hier ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weißer Gänsefuß 

Der weiße Gänsefuß ist Gärtners Schreck. Er wächst sehr zahlreich im Gemüsebeet, wenn man ihn nicht eindämmt. Früher wurde er als Nahrungsmittel geschätzt und dies zurecht, denn er enthält reichlich Nährstoffe. Heute will man ihn eher loswerden. Wir nutzen einige Pflanzen, die sich ins Gemüsebeet verirrt haben gern und machen einen Spinat daraus. In unserem Beitrag „Melde und weißer Gänsefuß – Unkraut oder wertvolles Gemüse?“ gibt es ausführliche Informationen, wie man vor allem die jungen Blätter nutzen kann, die man jetzt im Mai findet. 

Blüten im Mai

Rotklee

Der Rotklee ist eine tolle Wildpflanze, die man sowohl für Tierfutter als auch als Heilpflanze bei Hormonbeschwerden oder Wechseljahrsbeschwerden einsetzt. Frische Blüten kann man auch im Salat essen. Sie sind sehr schmackhaft. Habt ihr schon mal eine Blüte probiert? Mehr zum Rotklee könnt ihr im Beitrag „Rotklee – vielfältige Heilpflanze, essbare Wildpflanze und Futterpflanze für Tiere“ nachlesen. Er ziert im übrigen auch das Titelbild unseres Buches „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich). Uns war wichtig, dass möglichst viele Menschen die Welt der wilden Kräuter besser kennenlernen und so haben wir diesen Begleiter geschrieben. Wir zeigen dir in jeder Jahreszeit alle wichtigen Wildkräuter und Heilpflanzen, die man bei uns finden kann. Neben grundlegenden Merkmalen zur Bestimmung, dem Fundort und den Inhaltsstoffen, gibt es auch zu jeder Pflanze Tipps zur Anwendung in der Hexenküche und in der Hausapotheke. Das Buch bildet unsere Erfahrung mit den Pflanzen aus den letzten Jahren ab. Es enthält sehr viele Fotos, die wir selbst geschossen haben, um dir die Wildkräuter besser zu erklären. Es enthält aber auch Einblicke in unsere Arbeit und unseren Garten. Das Kräuterbuch ist in unserem eigenen, kleinen Kräuterhexen Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de zu finden, nicht jedoch im regulären Buchhandel, da wir es selbst hergestellt haben und jedes Buch selbst an dich verschicken (mit einer kleinen persönlichen Nachricht). Dieses und weitere Bücher gibt es exklusiv in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr
Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Holunder

Ende Mai beginnt schon der Holunder zu blühen. Je nach Witterung kann man dann schon erste Blüten schneiden, die zu leckeren Holunderküchlein verarbeiten oder eine leckere Holunderlimo damit ansetzen. Besonders gut eignen sich die Blüten zum Trocknen, um einen Vorrat für den Winter anzulegen. Sie können schweißtreibend wirken und bei Fieber und Erkältungskrankheiten in der Erkältungszeit zum Einsatz kommen. Im Schatten an einem warmen Tag lassen sie sich ohne Strom wunderbar trocknen. Man muss nur darauf achten, dass sie nicht weggeweht werden. Mehr zum Holunder könnt ihr im Beitrag „Wann ist Holunder giftig und wann essbar?“ nachlesen. 

Weitere Wildkräuter im Mai

Sichere dir noch die Frühjahrs Ausgabe!

Kennst du schon unser gedrucktes Wildkräuter Magazin? Wir sind mit der Ausgabe „Frühling“ (hier erhältlich) gestartet und es wird in jeder Jahreszeit eine neue Ausgabe mit saisonal passenden Themen erscheinen. Hier gibt es nicht nur ausführliche Berichte zu Wildkräutern und Heilpflanzen sondern auch Tipps, wie z.B. den Bau eines Hochbeets und verschiedene Rezepte. Das Magazin ist in einer gedruckten und in einer digitalen Version erhältlich. So haben wir für jedes Leseverhalten die ideale Lösung. Und obwohl es ein Magazin ist, dass regelmäßig erscheint, gehts du kein Abo ein. Wir haben uns dafür entschieden, dass man selbst darüber entscheiden kann, wann und welche Hefte man sich kaufen möchte. Erhältlich ist das Kräuterkeller Magazin in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Das Kräuterkeller Magazin Ausgabe Frühling
Das Kräuterkeller Magazin gibt es in einer digitalen und in einer Druckausgabe

Folge unseren weiteren Informationskanälen: 

Du siehst, bei uns steckt viel Liebe zum Detail in der Arbeit mit den Kräutern und wir hoffen, wir konnten dich ein wenig mehr für Kräuter begeistern. Wenn du mehr von uns erfahren möchtest, dann folge auch diesen Kanälen. Wir freuen uns über den Austausch mit dir!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter