Grünkohl – die Vitaminbombe unter den Wintergemüsen

Grünkohl – die Vitaminbombe unter den Wintergemüsen

Grünkohl ist ein unfassbar gesundes und basisches Gemüse, das auch im Winter verfügbar ist. Grade jetzt ist es wichtig, dass wir unseren Körper ausreichend versorgen, um den lauernden Infekten zu trotzen. Der Grünkohl ist da das perfekte Gemüse. Er liefert besonders viel Kalzium, Eisen, Vitamin K, B-Vitamine und Vitamin C. Außerdem enthält er antioxidativ wirkende Pflanzenstoffe und hochwertiges Protein. Das Chlorophyll, der grüne Pflanzenfarbstoff, ist hier reichlicher vorhanden als in Brokkoli oder Brennnesseln, die sonst immer die Toplisten der Nährwerte anführen.

Kann man Grünkohl roh essen?

Kann man Grünkohl eigentlich roh essen oder ist Grünkohl roh giftig? Man kann ihn roh essen, jedoch ist das nicht jedermanns Sache. Jüngst sind grüne Smoothies mit Grünkohl im Trend. Zugegeben, es gibt leckerere Dinge, aber mixt man z.B. eine Banane mit dazu oder etwas Apfel, wird der Geschmack deutlich abgemildert. Winterliche Gewürze wie Zimt oder etwas Kardamom passen hier sehr gut dazu. Gerade der rohe Grünkohl hat besonders viele gesunde Bitterstoffe, die beim Kochen verloren gehen. Gekocht ist Grünkohl eine klassische Beilage. Jedoch wird er in alten Rezepten meist “tot gekocht”, sodass kaum noch Nährstoffe vorhanden sind. Gegart schmeckt der Kohl dann aber natürlich auch wesentlich milder. Ein guter Kompromiss sind Grünkohlchips, im Backofen bei niedriger Temperatur langsam getrocknet und gewürzt. So kann man gesund und vitaminreich snacken.  Im Dörrautomat geht das übrigens genauso.

Werbung
futomat Wasserquelle

Grünkohlsalat

Grünkohl kann man übrigens auch als Salat essen. Hierzu benötigt man frische Grünkohlblätter, kleingeschnitten. Den Strunk sollte man wegschneiden. Er ist zu hart. Den geschnittenen Grünkohl gibt man dann in die Salatschüssel und beträufelt ihn mit dem Saft einer halben Zitrone und lässt dies eine halbe Stunde ziehen. Dies bewirkt, dass die Blätter etwas zarter werden. Für das Dressing empfiehlt sich dann naturtrüber Apfelessig, eine kleingeschnittene rote Zwiebel, ein Esslöffel Senf, Salz, Pfeffer, Olivenöl, frische Kräuter sowie ein Teelöffel Honig.

Braucht Grünkohl Frost?

Dass Grünkohl Frost brauch, um besser zu schmecken, stimmt. Es geht hier darum, dass er milder und bekömmlicher wird. Die Grünkohlsaison geht meist von November bis März. Wenn der erste Frost spät im Jahr eintrifft, dann hat er eine längere Reifezeit und schmeckt etwas intensiver im Geschmack.

Weihnachtsgeschenke für Kräuterfans

Solltest du noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sein, dann schaue doch mal in unseren eigenen, kleinen Kräuterhexen – Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de vorbei. Zur Weihnachtszeit haben wir zwei Weihnachtspakete geschnürt, die unseren beliebtesten Artikel wie z.B. den Saisonkalender für Wildkräuter und unser Taschenbuch enthalten. Hier sparst du im Vergleich zum Einzelkauf. Unsere hilfreichen Begleiter in der Welt der Wildkräuter und Heilpflanzen findest du auch als Einzelprodukte auf Amazon.

Saisonkalender für Wildkräuter - ewiger Erntekalender für Wildpflanzen - die moderne Kräuterhexe
  • lehrreicher Erntekalender für Wildpflanzen
  • behalte den Überblick und verpasse keinen Erntezeitpunkt
  • Dauerkalender ohne Kalendarium, sodass er viele Jahre verwendbar ist
  • liebevoll selbst gestaltet und in Deutschland gefertigt. Gedruckt auf 250g Papier
  • stabile Ringaufhängung | Größe: DIN A3 (29,7 x 42cm)
Die moderne Kräuterhexe - Gesundheit mit Wildkräutern & Heilpflanzen neu entdecken
  • Wildkräuter für den Einstieg
  • Wichtige Heilpflanzen
  • Hilfreiche Tipps für den Alltag
  • Heimische Superprodukte
  • Sandra Keller (Autor)

Folge uns auf Instagram, um keinen Kräutertipp und kein Rezept zu verpassen

Bildnachweis
Titelbild: © dzain – stock.adobe.com



2 thoughts on “Grünkohl – die Vitaminbombe unter den Wintergemüsen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.