Walpurgisnacht Rezepte

Walpurgisnacht: Kräuter, Rezepte und Rituale

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai findet die Walpurgisnacht statt, eine sagenumwobene Nacht, die nicht nur für Kräuterhexen interessant ist. Welche Kräuter, Rezepte und Rituale die Walpurgisnacht begleiten und wie dieser Brauch entstand, verraten wir euch in diesem Beitrag. 

Woher kommt die Walpurgisnacht?

Die Walpurgisnacht geht ursprünglich auf das heidnische Volksfest „Beltane“ zurück, das unsere Vorfahren als Fest der Fruchtbarkeit feierten und ihren Ahnen und Göttern Opfergaben darboten und eine wichtige Funktion im Jahreskreis einnahm. Der heutige Name der Nacht geht ursprünglich auf eine englische Äbtissin mit dem Namen Walburga zurück. Am Blocksberg (eigentlich dem Brockem im Harz) aber auch an anderen Bergen, versammmelten sich die „Hexen“, um diese Nacht zu zelebrieren. Diese Nacht ist seit vielen hundert Jahren wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Auch in der deutschen Literatur wurde dies beispielsweise von Goethe im „Faust“ aufgegriffen, als Faust von Mephisto zum Brocken geleitet wird, um dort während der Walpurgisnacht Ablenkung zu erfahren und sein Gretchen zu vergessen. 

Werbung
wildkräuter

Heute wird diese Nacht weniger mit um ein Feuer tanzende Hexen in Verbindung gebracht als mit dem traditionellen Tanz in den Mai oder den Maistreichen, bei welchen man mancherorts Gegenstände aus der Nachbarschaft versteckt. Übertreiben sollte man es damit jedoch nicht, denn es soll ja niemand zu Schaden kommen. 

Feuer in der Walpurgisnacht

Rituale für Kräuterhexen

Man sagt, früher versammelten sich Hexe auf lokalen Berggipfeln, entzündeten ein Feuer und tanzten in den Wonnemonat Mai. Mit dem Feuer wird der Winter endgültig vertrieben und durch die fröhlichen Tänze die warme Jahreszeit willkommen geheißen. Der Begriff „Hexen“ ist teilweise negativ behaftet. Dies geht vor allem auf die Christianisierung und die Hexenverfolgung im Mittelalter zurück. Wer waren diese Frauen? Auch heute gibt es Menschen, die ein besonderes Gespür für die Natur haben, im Einklang mit der Natur leben und die Veränderungen stärker wahrnehmen als andere Menschen. Diese Frauen hätte man auch als Naturexpertinnen, die viel von Kräuterkunde verstehen, bezeichnen können. Auch heute noch ist die Walpurgisnacht ein beliebtes Fest, das man energetisch zelebrieren kann und mit ein paar Ritualen begleiten kann. Unsere liebsten möchten wir euch nun vorstellen.

Wichtige Kräuter für die Walpurgisnacht

Zwei Kräuter sind frisch sehr wichtig, da man sie in dieser Zeit auch besonders reichlich in der Natur findet. Waldmeister und Gundermann dürfen bei keiner Walpurgisnacht fehlen. Mit dem duftenden Waldmeister kann man eine leckere Maibowle mit oder ohne Alkohol ansetzen. Gundermann eignet sich ebenfalls zum Verfeinern, man kann damit aber auch andere Leckereien zaubern, wie tolle Wildkräuterwaffeln mit Gundelrebe. Das Rezept findet ihr hier

Das Feuer in der Walpurgisnacht

Das traditionelle Feuer kann man im Garte entzünden, wenn man den einen hat. Wild im Wald sollte man kein Feuer entzünden. Wer nicht die Möglichkeit hat nach draußen zu gehen, der kann mit einem kleinen Räucherstövchen auch ein symbolisches Feuer in Form einer Räucherung in der Wohnung durchführen. Zum Räuchern eignen sich besonders der Beifuß, Salbei oder Rosmarin. Diese Kräuter findet man auch jetzt schon im Garten. Sie sollten allerdings vorher getrocknet worden sein. Mehr über das Räuchern könnt ihr hier nachlesen

Räuchern in der Walpurgisnacht

Rezept für Maibowle mit Waldmeister und Gundermann

Begleitet werden kann die Walpurgisnacht kulinarisch zum Beispiel mit den Gundermann Waffeln und einer leckeren Maibowle. Dazu sollte man am Vortrag frischen Waldmeister sammeln, der noch nicht blüht, ihn über Nacht anwelcken lassen, damit sich sein Aroma intensiviert und dann mit Sekt und Weißwein oder alternativ Apfelsaft ansetzen. 

Man benötigt für drei bis vier Personen: 

  • Einen Strauß frischen Waldmeister
  • 500ml Sekt
  • 500ml Weißwein

Vier bis fünf Stängel Waldmeister, der mindestens einen halben Tag, besser über Nacht anwelken sollte, werden mit 500ml Weißwein angesetzt und ca. drei bis bier Stunden ziehen gelassen. Dann wird der Waldmeister wieder herausgenommen, die Bowle mit Sekt aufgegossen und kann auf Eis oder mit frischer Gundelrebe garniert serviert werden. Für die alkoholfreie Variante kann man Apfelsaft und Tee aus Zitronenmelisse nutzen, welcher mit Waldmeister aromatisiert wird. Das ist auch sehr lecker. Wichtig ist, dass man nicht mehr als 3g Waldmeister pro Liter Flüssigkeit ansetzt. Genaue Informationen zum Waldmeister könnt ihr hier nachlesen

Kräutersammeln in der Walpurgisnacht

Besonders sagenumwoben ist das Sammeln von Wildkräutern in der Walpurgisnacht. Wer einen Kranz aus Gänseblümchen bindet, soll Fruchtbarkeit erhalten. Ebenso wird der Weißdorn in der Walpurgisnacht gesammelt, der ebenfalls für Fruchtbarkeit stehen soll. Besonders der Tau, der sich in der Walpurgisnacht an Wildpflanzen bildet, soll sofern man ihn in den frühen Morgenstunden vorsichtig sammelt, als Schönheitselixier dienen. 

Ein bisschen Kräuterhexe steckt in uns allen

Wir hoffen, wir konnten euch die Walpurgisnacht etwas näher bringen. Wir feiern eine etwas modernisierte Form des Rituals und werden nicht um ein Feuer tanzen, sondern im Garten bewusst die Natur und die Energien der Kräuter genießen und dankbar sein, dass wir diese Energien wahrnehmen können. Begleitet von einer Räucherung werden wir die Nacht bewusst nutzen. Dazu genießen wir einen Schluck Maibowle und einen frischen Kräutertee aus Frühlingskräutern wie Spitzwegerich, Gänseblümchen und Brennnessel. Wer sich mit den Themen rund um Wildkräuter und Heilpflanzen weiter beschäftigen möchte, der sollte einmal in unseren eigenen, kleinen Kräuterhexen – Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de vorbei schauen. Hier findet ihr von uns selbst gestaltete Bücher und auch unseren Saisonkalender für Wildkräuter.

Frühlings Set

Unsere Podcastfolge zur Walpurgisnacht

Mehr über die Welt der Wildkräuter und Heilpflanzen erfahrt ihr auch in unserem Podcast „Die moderne Kräuterhexe“. Dort findet ihr natürlich auch eine Folge zur Walpurgisnacht und zur Geschichte der Hexen. Ihr könnt unseren Podcast hier bei Apple Podcast und hier bei Spotify hören. Wir freuen uns auch, wenn ihr dem Podcast folgt bzw. diesen abonniert. Das Abo ist natürlich kostenfrei für euch, unterstützt uns aber bei unserer Arbeit.

Unser Podcast Die moderne Kräuterhexe
Unser Podcast „Die moderne Kräuterhexe“

Folgt uns auf Instagram!

Bildnachweise
Titel: samiramay – stock.adobe.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Entdecke die Welt der Wildkräuter mit unserem Buch.

Die moderne Kräuterhexe