scharbockskraut

Scharbockskraut – Eines der ersten Wildkräuter im Frühling

Sobald der Dauerfrost nachlässt und die ersten Pflanzen zu spießen beginnen, ist das Scharbockskraut eines der ersten Wildkräuter, die man im Frühling findet. Das unscheinbare Wildkraut war früher sehr beliebt, doch man muss einige Dinge beachten, wenn man es z.B. im Wildkräutersalat verwenden will.

Wie erkennt man Scharbockskraut?

Die Blätter von Scharbockskraut sind glänzend, herzförmig und hellgrün. Man findet sie vor allem unter Sträuchern und an halbschattigen Stellen im Garten, im Gebüsch oder im Wald. Die kleinen, glänzenden Blätter erinnern ein bisschen an Portulak, sind jedoch etwas runder und dicht über dem Boden zu finden. Verwechselt werden kann Scharbockkraut mit den ähnlich aussehenden jungen Blätter des Gundermann oder der Knoblauchsrauke. Sie ist zweijährig unfd im ersten Jahr sind die kleinen Blätter dem Scharbockskraut und auch dem Gundermann etwas ähnlich. Die beiden Pflanzen sind aber ebenfalls essbar. Hier findet ihr viele Informationen über die Knoblauchsrauke.

Wie verwendet man Scharbockskraut?

Als Wildkraut wurde es früher sehr geschätzt, weil es nach dem langen Winter als eines der ersten Wildkräuter für vitalisierende Mikronährstoffe und Vitamine sorgte. Es ist besonders reich an Vitamin C. Früher setzte man es zur Blutreinigung ein. Aufgrund des hohen Vitamin-C Gehaltes kam das Wildkraut auch zu seinem Namen. Es kam gegen die Krankheit Skorbut zum Einsatz, die man damals „Scharbock“ nannte. Heute ist Skorbut kein Thema mehr und das Scharbockskraut wird heute frisch nur noch in kleinen Mengen empfohlen, da es Protoanemonin enthalten kann. Man sollte es aus diesem Grund nur vor der Blüte ernten. Blüten und Knospen sollte man gar nicht verwenden. Eine zu große Menge kann zu Durchfall, Magenkrämpfen oder Übelkeit führen. Beachtet man, dass man Scharbockskraut Blätter nur in ganz jungem Stadium ernten kann, sind kleine Mengen der Blätter unbedenklich. Alle anderen Pflanzenteile sollte man aber nicht zu sich nehmen. An diesem Wildkraut wird deutlich, wie wichtig es ist, den richtigen Erntezeitpunkt zu kennen.

Heute ist Skorbut zwar kein Thema mehr, aber frische Wildkräuter tun uns gerade im Frühling sehr gut. Deshalb kann man ein paar der Blätter in einen leckeren Wildkräutersalat oder einen Smoothie machen. Hervorragend kombinieren kann man es z.B. mit ganz jungem Löwenzahn, der zusätzlich für wichtige Bitterstoffe sorgt, oder aber den ersten Trieben der Brennnessel. Dies sind alles sehr frühe Wildkräuter, die man leicht findet und eindeutig bestimmen kann. Man pflückt die kleinen Blättchen und wäscht sie gründlich und mischt sie am besten mit anderen Wildkräutern. Dann ist der Salat z.B. gegen Frühjahrsmüdigkeit eine tolle Alternative. Viele weitere Infos zum Thema Wildkräuter erhältst du auch in unserem Buch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr“ (hier erhältlich). Du bekommst es in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Heute hat das Scharbockskraut kaum noch eine Bedeutung in der Naturheilkunde. Man findet gelegentlich noch Empfehlungen bei Frühjahrsmüdigkeit oder als Sitzbad bei Hämorrhoiden. Als willkommenes essbares Wildkraut, das den Frühling ankündigt, ist da Scharbockskraut jedoch noch immer sehr beliebt.  

Nach der Blüte giftig!

Aber Achtung: Sobald das Scharbockskraut blüht, das heißt, sobald gelbe Blüten zu sehen sind, sollte man es nicht mehr ernten und verzehren. Das Scharbockskraut wird ungenießbar. Der Gykosidgehalt steigt dann nämlich an. Blätter und Blüten schmecken dann auch eher bitter und können zu Magenverstimmungen führen, da sie eine giftige Substanz entwickeln, die Protoanemonin genannt wird. Deshalb merken: Solange das Scharbockskraut noch nicht blüht, kann man es essen, danach nicht mehr!

Wildkräuter im Frühling – unser Buch verrät dir, was man ernten kann

Kennst du scho unser Buch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr„? Darin stellen wir dir die wichtigsten heimischen Wildkräuter im Jahr vor und im großen Kapitel zum Frühling ist natürlich auch das Scharbockskraut enthalten. Mit selbstfotografierten Bildern aus dem Garten und der Natur zeigen wir dir anschaulich, welche Kräuter man in der heimischen Natur finden kann. Wir haben nur Wildkräuter und Heilpflanzen im Buch aufgeführt, die man auch wirklich finden kann, keine Exoten. Zu jeder Pflanze gibt es Tipps zur Verwendung in der Hausapotheke und in der Hexenküche. Außerdem sind Salben Rezepte dabei, Teeanleitungen, Suppen Rezepte und viele Anregungen, wie ma Wildkräuter sonst noch kulinarisch n nutzen kann. Du bekommst es in unserem eigenen Kräuterhexenshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Unser zweites Buch: Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr
Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Welche Kräuter wachsen wann?

Falls du wissen willst, wann welches Kraut wächst und zu ernten ist, dann ist unser Saisonkalender für Wildkräuter (hier erhältlich) perfekt für dich. Wir haben ihn ebenfalls selbst entwickelt und möchten dir eine Übersicht bieten, damit du immer siehst, welches Kraut man in welchem Monat ernten kann. Den Saisonkalender findest du ebenfalls in unserem Kräuterhexen Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Wildkräuter Kalender

Kindern die Natur erklären

Es ist wichtig, das Kräuterwissen an die nächste Generation weiterzugeben. Aus diesem Grund haben wir ein Entdeckerbuch für Kinder mit dem Titel „Ben und Mara entdecken die Welt der wilden Kräuter“ geschrieben. Darin findet ihr illustrierte Zeichnung aus dem Alltag mit den Großeltern der beiden Protagonisten, welche den Kindern das Kräuter- und Naturwissen lehren. Außerdem sind einfache, kaum zu verwechselnde Wildkräuter erklärt und es gibt sogar einen Rezeptteil mit kindgerechten und gesunden Rezepten. Das Buch ist einzeln oder im Entdeckerset in unserem Kräuterhexen Onlineshop zu finden.

Das Wildkräuter Entdeckerset für die ganze Familie
Das Wildkräuter Entdeckerset für die ganze Familie

Folge uns auf unseren Kanälen

Instagram unter „Kräuterkeller“ (oder einfach hier klicken)
Telegram unter „Kräuterkeller“ (oder einfach hier klicken)
YouTube mit vielen Lehrvideos unter „Kräuterkeller“ (oder einfach hier klicken)

Hier kannst du uns auf Instagram folgen. Wir nehmen dich in den Storys und in Beiträgen täglich mit in die Natur. Dort kannst du uns auch immer deine Fragen stellen. Wir freuen uns auf dich. Hier gleich abonnieren.

Dein Pin auf Pinterest

Bildnachweis
Titelbild: © aleoks – stock.adobe.com

5 Kommentare zu „Scharbockskraut – Eines der ersten Wildkräuter im Frühling“

  1. Pingback: Versteckte Entzündungen – Ursache für chronische Krankheiten?

  2. Pingback: Schwermetallausleitung mit Bärlauch, Koriander und Chlorella - Alge

  3. Pingback: Die ersten Wildkräuter: Welche Kräuter kann man im Februar sammeln?

  4. Pingback: Empfohlene Ernte- und Sammelzeiten von Wildkräutern und Heilpflanzen in der Übersicht

  5. Pingback: Wildkräuter im Frühling – einfach erklärt, leicht zu finden - Kräuterkeller

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das Brennnessel Buch "Die Brennnessel - Königin der Wildpflanzen"

So hast du die Brennnessel noch nie gesehen – mit vielen Rezepten!

Die Brennnessel - Königin der Wildkräuter