Hagebuttentee selber machen

Hagebuttentee richtig zubereiten – mit diesem Trick schmeckt er noch besser

Hagebuttentee muss man richtig zubereiten, damit er sein volles Aroma entfaltet. Jetzt im Herbst sind die Hagebutten reif und enthalten reichlich Vitamin C. Ein selbstgemachter und frischer Hagebuttentee ist ganz leicht. Dieser Tee ist nicht im Ansatz mit Hagebuttentee aus dem Teebeutel zu vergleichen, zumal dort meistens sowieso mehr Hibiskus als Hagebutte im Teebeutel ist, damit der Tee auch schön rot wird. Wir verraten euch, wie man einen wirklich aromatischen Hagebuttentee zubereiten kann.

Warum kein Hagebuttentee aus dem Beutel?

Wir trinken sehr gerne leckere, zuckerfreie Tees. Selbst gemachter Hagebuttentee benötigt keine Süße, wenn man weiß, wie man ihn richtig zubereitet, dann schmeckt er sogar den Kindern! Die Früchte sind gar nicht so sauer, wie man denkt. Ein wichtiger Tipp zur Ernte: man sollte sie nur an trockenen und sonnigen Tagen ernten, dann ist der Vitamin C – Gehalt der Früchte nämlich höher als an regnerischen.

Werbung
wildkräuter

Warum sind Hagebutten so gesund? 

Als Vitamin C-Lieferant sind die leuchtend roten Früchte der Heckenrose spitze. Außerdem sind besonders viel Vitamin A, K und B-Vitamine enthalten. Fruchtsäuren, Pektine, Kieselsäure, die Antioxidantien Lycopin und Flavonoide sowie die Mineralien Zink, Kupfer, Eisen Magnesium und Calcium sind ebenso reichlich vorhanden. Sie sind unfassbar lecker und gesund.

Der Hagebuttentee wird über Nacht aufgesetzt
Der Hagebuttentee wird über Nacht aufgesetzt

Wie bereitet man Hagebuttentee mit Vitamin C richtig zu?

Um den maximalen Geschmack aus den Früchten zu locken, bedarf es einem Trick: Kocht man die Hagebutten direkt auf, erhält man einen blassen, weniger aromatischen Tee. Er wird erst dann besonders schmackhaft, wenn man ihn abends mit kaltem Wasser ansetzt, eine Nacht stehen lässt und dann erst am anderen Morgen kurz für wenige Minuten aufkocht. Erst dann bekommt er eine intensivrote Farbe und schmeckt fruchtig süß, fast schon karamellartig – ein absoluter Genuss und für uns unverzichtbar im Herbst. Frisch ist er natürlich am aller besten, aber auch getrocknet schmeckt er noch sehr lecker. Die Anleitung zum Ernten und Trocknen habe ich bereits gepostet. Probiert es aus, es lohnt sich! Wenn der Tee nicht intensivrot werden sollte, waren es entweder zu wenig Hagebutten oder sie waren noch nicht reif genug. Je weicher sie sind, desto reifer sind sie und desto besser schmeckt der Tee später. Für 200ml sollte man mindestens 6-8 reife Hagebutten nutzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ist im Tee überhaupt noch Vitamin C enthalten?

100g Hagebutten enthalten etwa 400mg Vitamin C. Allerdings sollte man sie roh verzehren, da Vitamin C hitzeempfindlich ist. So stimmt es, dass Vitamin – C bei Hitze schneller verloren geht. Die Hagebutte ist aber sehr reich an Vitamin – C, sodass selbst im Tee noch etwas davon enthalten ist. Man muss aber klar sagen, je länger man den Tee kocht, desto weniger Vitamin C ist enthalten. Jedoch ist ein selbst gesammelter Hagebuttentee einfach ein Genuss und in der Hagebutte sind noch weitere Inhaltsstoffe, die auch ins Teewasser übergehen können. Probiert den Tee doch mal aus und berichtet, wie er euch geschmeckt hat. Wir finden selbstgemachter Hagebuttentee ist mit keinem gekauften Tee zu vergleichen. 

Mehr Tipps aus der Natur?

Dieses Tipps stammen, wie viele weitere Verwendungsmöglichkeiten von Wildkräutern, aus unserem Buch „Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr„. Darin möchten wir den Wert von Wildkräutern und Heilpflanzen wieder näher in den Alltag bringen und führen dabei Saisonal durch unser heimische Welt der Wildkräuter und Heilpflanzen. Dabei vereinen wir altes Wissen mit neuen Erkenntnissen und unseren persönlichen Erfahrungen. Auf über 160 Seiten findest du viele Portraits der Pflanzen, die wir selbst fotografiert haben. Du findest das Buch in unserem Kräuterhexen-Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Den richtigen Erntezeitpunkt nicht mehr verpassen

Um keinen Erntezeitpunkt für Wildpflanzen und Heilkräuter mehr zu verpassen, haben wir uns überlegt, einen Saisonkalender für Wildkräuter zu entwickeln. Wir haben die letzten Wochen und Monate an diesem Kalender getüftelt und er soll dir eine Hilfe sein, um in Zukunft den richtigen Zeitpunkt der Ernte nicht mehr zu verpassen. Es handelt sich nicht um einen klassischen Kalender, sondern um einen Dauerkalender ohne Kalendarium. Monat für Monat werden die wichtigsten Wildpflanzen aufgeführt, sodass man den Kalender jedes Jahr aufs Neue benutzen kann. Du bekommst unseren Saisonkalender ebenfalls in unserem eigenen Kräuterhexen – Onlineshop unter www.die-moderne-Kräuterhexe.de

Saisonkalender für Wildkräuter - Die moderne Kräuterhexe

Eure Fragen und Antworten zum Hagebutten Tee

  • Kann man Hagebutten im Ganzen verwenden oder sollte man sie halbieren? Und wenn ja, müssen die Kerne entfernt werden?

Man kann den Tee mit ganzen Hagebutten ansetzen. Es ist aber auch möglich, dass man die Hagebutten halbiert. Wir machen das meistens so und lassen sowohl die Kerne als auch die Härchen drin, wenn wir einen Tee ansetzen. Allerdings sollte man vor dem Trinken einen Teefilter nutzen und alles durch den Filter gießen. Er fängt die Härchen auf.

  • Darf man die Hagebutten nicht erst nach dem ersten Frost sammeln?

Nach dem ersten Frost beginnen die Hagebutten weich und matschig zu werden. Für einen Tee wären sie so auch gut geeignet. Man kann sie aber auch schon vorher nutzen. In den letzten Jahren sind viele Hagebutten schon ab Anfang September reif und weich. Ein Drucktest am Strauch hilft, um den Reifegrad zu prüfen. Je weicher, desto reifer und desto süßer wird der Tee.

  • Wie kann ich das Vitamin C bestmöglich erhalten?

Ein Erhitzen führt zu Verlust von Vitamin C. Wenn man die Hagebutten in Rohkost verarbeiten will, ist ein Tee nicht die richtige Wahl. Dann sollte man lieber Hagebuttenpulver aus den Hagebutten machen. Das kann man bei unter 40 Grad Celsius schonend trocknen. Die genaue Anleitung findet ihr hier.

  • Kann man getrocknete Hagebutten für Tee nutzen und wie sollte man sie aufbewahren?

Wenn man später im Jahr Hagebuttentee aus selbst gesammelten Hagebutten genießen will, kann man sie halbieren, trocknen und in einem Schraubglas aufbewahren. Etwa sechs große bis acht mittlere Hagebutten sind für 200ml nötig.

  • Der Tee wird nicht rot und schmeckt nicht aromatisch. Was habe ich falsch gemacht?

Wenn der Hagebuttentee nicht rot wird, haben sich die Hagebutten noch genug vollgesogen. Das kann passieren, wenn sie noch nicht reif genug waren und so hart waren, dass sich noch zu wenig Fruchtfleisch und Pflanzenstoffen in den Hagebutten befinden, die ans Wasser abgegeben werden können. Ein weiterer Grund kann sein, dass man zu viel Wasser und zu wenig Hagebutten genommen hat oder die Hagebutten im Ganzen in den Topf gegeben hat und das Wasser nicht ins Innere gelangen konnte. Dann sollet man sie halbieren oder mehr wirklich reife Hagebutten ins Wasser geben.

  • Wie lange genau darf man den Tee kochen?

Siedend kochen wir den Tee gar nicht. Wir stellen einen Topf auf den Herd und lassen ihn nur ganz kurz leicht köcheln. Je nach Herd kann man den Topf schon nach etwa drei Minuten vom Herd nehmen, einen Deckel darauf geben und den Tee noch etwas ziehen lassen. So bekommt er noch mehr Aroma. Bei einem Induktionsherd geht es nur wenige Sekunden. Hagebutten nur mit heißem Wasser zu übergießen führt zu einem weniger aromatischen Ergebnis.

Hagebuttentee mit Kindern zubereiten

Das Wildkräuter Entdeckerset für die ganze Familie
Das Wildkräuter Entdeckerset für die ganze Familie

Der leuchtend rote und sehr aromatische Hagebuttentee ist auch bei Kindern sehr beliebt. Weil die Wildfrüchte so vielfältig sind, kann man gemeinsam mit der ganzen Familie sammeln und anschließend zum Beispiel einen leckeren Hagebuttentee machen oder ein selbstgerechtes Hagebuttenmark, mit welchem man zum Beispiel Plätzchen mit Hagebutten machen kann. Uns ist es ein Herzensanliegen, dass das Wildkräuterwissen nicht verloren geht und auch an die Kinder weitergegeben wird. Aus diesem Grund haben wir ein Kinderbuch mit dem Titel „Ben und Mara entdecken die Welt der wilden Kräuter“ geschrieben. Dieses Entdeckerbuch zeigt nicht nur leicht zu bestimmende Wildkräuter und Früchte, sondern enthält auch einen Rezeptteil mit kinngerechten Rezepten. Natürlich ist die Anleitung für den Hagebuttentee in einfacher Sprache auch im Buch enthalten. Es kann ab drei Jahren vorgelesen werden und ab sechs selbst gelesen werden. Das Entdeckerset für die Familie und unser Kinderbuch sind in unserem Kräuterhexen Onlineshop unter www.die-moderne-kräuterhexe.de zu bestellen.

Ben und Mara entdecken die Welt der wilden Kräuter

Folge uns bei Instagram

Wir lieben die Natur und teilen gerne unser Wildkräuterwissen mit euch. Auf Instagram kannst du uns täglich in die Natur begleiten. Wir nehmen dich mit und zeigen dir was gerade Saison hat oder was es Neues gibt. Folge uns am besten gleich. Wir antworten auf alle Fragen und freuen uns auf den Austausch.

Du findest uns natürlich auch auf unseren anderen Kanälen:

Bildnachweis
Titelbild: © pixelunikat – stock.adobe.com

15 Kommentare zu „Hagebuttentee richtig zubereiten – mit diesem Trick schmeckt er noch besser“

  1. was muss ich unter „wenn man ihn abends ansetzt“ verstehen? Die getrockneten Hagebutten mit heißem Wasser übergießen und dann stehen lassen und am nächsten Tag nochmal aufkochen?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen 🙂

    LG, Lisa

  2. Pingback: Natürliche Pflegecreme aus Kastanien - Kräuterkeller

  3. Pingback: Quitte - warum ihre Kerne so gesund sind - Kräuterkeller

  4. Pingback: Hagebuttensaison eröffnet - Hagebuttenmark selbst machen - Kräuterkeller

  5. Pingback: Ingwer-Kurkuma-Tee bei Erkältung - Kräuterkeller

  6. Pingback: Glühwein aus Rote Beete - gesund und zuckerfrei! - Kräuterkeller

  7. Pingback: Cistus incanus (Zistrose) – Unser Tipp in der Erkältungszeit - Kräuterkeller

  8. Pingback: Rosenkohl steckt voller Vitamin C - warum er nach dem Frost besser wird

  9. Pingback: 7 Heilkräuter, die in keiner Hausapotheke fehlen dürfen - Kräuterkeller

  10. Pingback: Die 5 wichtigsten Heilrosen vorgestellt - und wofür sie gut sind

  11. Pingback: Diese Kräuter und Pflanzen helfen bei Sonnenbrand - Kräuterkeller

  12. Pingback: Maisbart Tee – Welche Inhaltsstoffe in den Maishaaren stecken

  13. Pingback: 5 essbare Pilze im Herbst - Kräuterkeller

  14. Pingback: Hagebuttenplätzchen mit Walnüssen – heimische Plätzchen aus dem Wald - Rezept

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Entdecke die Welt der Wildkräuter mit unserem Buch.

Die moderne Kräuterhexe